Beiträge von Maitre

    Moin Moin


    Besten Dank schon mal für die Antworten. Schade, dass die Sache mit den unterschiedlichen Streitwerten wohl eine Sackgasse ist. Für mich sah das stark nach Manipulation zum einzigen Zwecke der Bereicherung aus. Aber ist ja auch logisch - wenn man per preiswertem Gerichtsbeschluss an die Daten von "Raubkopierern" gelangen will ist der Streitwert für eine Datei noch moderat und wenn das Kartell dann nach ein paar Tagen die Erpresserbriefe verschickt dann erhöht sich der Streitwert für die selbe Datei plötzlich um den Faktor 3,33! Nein und das ganze hat natürlich nichts mit Rechtsmißbrauch und Willkür zu tun. Kein bisschen!


    Der Scanner hatte schon geglüht. Habe schon in der letzten Woche erkannt, dass ich an dieser Stelle nicht allein weiter machen kann. Ich will nur nach Kräften mithelfen Sand in die viel zu gut geölte Maschine zu streuen. Mal ehrlich Leute. Bei diesem Abmahnirrsinn gegen Filesharing sind doch alle vernünftigen Relationen verloren gegangen, oder?


    Ich hatte nie mit Abmahnungen zu tun. Bin kein Filme oder Musiksauger... Aber plötzlich seit 09/12 drei Abmahnungen im Briefkasten! Da kann es einem schon reichen!
    Mit dabei völlig abenteuerliche Konstruktionen: Ein Rechteinhaber - eine zypriotische Briefkastenfirma - hatte angeblich die alleinigen Rechte inne für die Verbreitung in dezentralen Netzwerken und nur für den Bereich Deutschland...! Das file wurde aber von keinem kommerziellen Anbieter überhaupt über dezentrale Netzwerke verkauft. Die Firma hatte also einzig zum Zwecke der Verfolgung von Filesharern ein sehr begrenztes und exotisches "Recht" erworben. Nachdem ich den Abmahner auf sein durchschaubar halbseidenes Konstrukt hingewiesen hatte wollte der plötzlich nichts mehr von mir haben.

    Hallo Leute


    Bitte nach Möglichkeit um sachliche Zurechtweisung wenn ich hier Anfängerfehler mache - Danke!


    Hier sind die einzelnen Punkte: Abgemahnt im Oktober 2012 - Mod. UE abgegeben - nichts gezahlt - 2. Bettelbrief ignoriert - [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] im Januar 2013 - abgelehnt - jetzt April 2013 schriftliches Vorverfahren [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] HH


    Die Details, die mir unklar sind: Es wurde mir sogar auf Nachfrage nie der Hashwert der angeblich angebotenen Datei mitgeteilt. Jetzt auf dem Ausdruck der IP-Schnüffler steht auch nur unkenntlich gemacht "File-Hash wenige Ziffern und dann nur noch Punkte. Meine Frage: Hat das irgendeinen Beweiswert? Ich wollte ursprünglich mal danach suchen und abgleichen, ob tatsächlich die betreffende Datei dahinter steckt aber ohne Hash Wert...?!


    Das zweite: RA Schröder gab in keinem Schreiben mir gegenüber den Gegenstandswert an auf dem seine Forderungen im wesentlichen beruhen. Erst jetzt bei Klagebegründung gegenüber dem [lexicon]Amtsgericht[/lexicon] ist von 10000,- die Rede und damit knapp 700,- Anwaltsgebühr + 400 Schadenersatz.
    Allerdings ist jetzt bei der Ablichtung des Gerichtsbeschlusses vom 12. Oktober 2012 - LG München, der die Sicherung / Herausgabe der persönlichen Daten festlegte nachzulesen, dass der Geschäftswert / Streitwert in Höhe des Regelstreitwertes mit lediglich 3000,- festgelegt würde.
    Vier Tage später schickte mir Herr RA Schröder die Abmahnung in der zwar kein Gegenstandswert genannt wird aber seine Gebührenforderungen sich offenbar nicht an den festgelegten 3000 sondern wie gesagt an den weitaus profitableren 10000,- frei unterstelltem Streitwert orientierte.
    Ich hab ja nichts gegen anwaltliche Freiheit aber das ist doch wohl kaum rechtens, oder?


    Besten Dank schon mal falls mir jemand antworten möchte.


    Maitre