Beiträge von SuperMario

    Jo geht mir genauso - da ist man verjährt und jetzt beginnt der Briefterror wieder ... nagut die Jahre bekommen wir auch noch rum.


    Spannend ist, selbst wenn es nicht verjährt ist, so ist der Lizenzschaden nach meinem Kenntnisstand nur vom "Verursacher" zu bekommen, bei Störerhaftung ist man an der Stelle raus so wie ich die Rechtssprechung verstehe. Davon abgesehen, das sowieso recht häufig auf 3 Jahre [lexicon]Verjährung[/lexicon] geurteilt wird (10 sind da eher die ausnahme).


    Ich denke mal das Klagerisiko ist da wirklich extrem gering und wenn überhaupt ist der Streitwert ja lächerlich gering und somit das Prozesskostenrisiko echt überschaubar ;-)


    Das schöne ist, im grundegenommen bestätigt mir das Schreiben jetzt ja das Sie auch Einsehen das der rest verjährt ist ;-)

    Ihr müsst richtig lesen, die Forderung beziehen sie nur noch auf den damaligen Schadensersatz ! Alles andere ist auch Ihnen bewusst ist definitiv nach drei Jahren Verjährt. Für den Schadensersatz erhoffen sie sich halt noch das eine oder andere raus zu holen. Immerhin die Klagekosten/Risiko ist damit ja noch geringer weil die Schadenssumme noch kleiner ist.

    Danke für die Info. Der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] kam noch innerhalb der [lexicon]Verjährung[/lexicon] ... ich bin jetzt in der "theoretischen" Verlängerung durch den [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] noch bis ca. ende Juli.


    Sollte da eine Klage kommen schalte ich ganz sicher eine Kanzlei ein ;-) Egal ob für die mit dem [lexicon]MB[/lexicon] oder für die ohne den [lexicon]MB[/lexicon] .... ich muss nur etwas aufpassen, die eine ist von dem Digiprotect Insolvenzverwalter. Da laufen die Verfahren bisher so, das die Klage dann später zurückgezogen wird oder vor gericht niemand ersscheint. Da die Firma insolvent ist, kann sie mangels masse nicht die Verfahrenskosten bestreiten und dann muss wohl der Beklagte sämtliche Kosten tragen.


    siehe: http://oerlinghauser-it-recht.…dm2-gmbh-undoder-dem.html


    Egal beschäftige ich mich damit wenn es soweit ist, bis dahin -> Abheften.

    "as muss im [lexicon]MB[/lexicon] übrigens auch als jeweils einzelne Position aufgeführt sein, Bei einem pauschalen Betrag, aus dem einzelne Positionen im [lexicon]MB[/lexicon] nicht gesondert aufgeführt sind wird nicht die [lexicon]Verjährung[/lexicon] gehemmt. "


    Sicher das ? Ich habe hier für eine Abmahnung einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] gehabt, da stand aber nur Summe xyz wie im Schreiben vom xy.zy.2012 mitgeteilt.


    Gruß Mario

    @DS5,6: Natürlich gibt es jede Menge Urteile die von 3 Jahren ausgehen, es gibt aber auch welche mit 10 Jahren. Von daher ist man da derzeit in einer Grau/Glücks Zone. Wollte keines Falls den Eindruck erwecken da es definitiv 10 Jahre sind. Aber man muss im Hinterkopf behalten das es durchaus einen geringen prozentsatz risiko zu 10 Jahren gibt.

    Mit der [lexicon]Verjährung[/lexicon] wäre ich vorsichtig, zumindest für den Schadensersatz ist das ja noch nicht höchstrichterlich geklärt ob 3 oder 10 Jahre. Kommt auf den Richter im Zweifelsfall an.


    Insofern geh mal davon aus das Du weiterhin Post bekommst, ich bekomme sie genau mit dem Hinweis auf die 10 Jahre. Als letztes kam jetzt wie eine Klagevorbereitung aussehen würde. Also bei mir ist Debcon bzgl. der U+C Sachen noch ziemlich aktiv und derzeit haben sie eine schlagfrequenz von ca. alle zwei Wochen.

    Moin,


    ich verstehe was Du mir sagen willst. Aber ich war zu der Zeit bei keinem Reseller (eigentlich noch nie) ... zum anderen das Abmahndatum ist der 4.1. .... wir reden von einer Wahrscheinlichkeit von 3 Tagen das er es erst im Abmahnjahr wusste ... bei einer Antragstellung 2 Jahre vorher ... sehr sehr sehr unwahrscheinlich ....


    Aber wie auch immer ich warte jetzt dann einfach mal was da jetzt noch kommt und hefte die Bettler weiter ab ...


    Gruß Mario

    Die einstimmige Meinung hier ist doch bei [lexicon]Verjährung[/lexicon] auch die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] vorzunehmen. Riskant ist da nix an der Zählweise, 2010 Logdatum und 2010 Auskunfstbeschlus, ZWEI Jahre später Januar 2012 die Abmahnung ... ich wäre sogar geneigt 2010 als Jahr für den Klarnamen zu nehmen, will aber mal zu ihren gunsten 2011 unterstellen. Ein Jahr nach Logdatum hat eh kein Provider mehr Daten gehabt . Und ich glaube nicht das man zu Neujahr vom Gericht den Klarnamen bekam und dann sofort die Abmahnung geschrieben hat. Das Abmahndatum ist so dicht an Neujahr das ich das einfach mal ausschließen kann.


    Bei den 10 Jahren muss man tatsächlich unterscheiden zwischen Schadensersatzforderung und allem anderen. Der Schadensersatz kann aber nur dem Täter aufgelegt werden. Und es gibt jede Menge urlteile die wiederum die 3 Jahre auch hierfür bestätigen. Mit der 10 Jahren logik wäre hier ja noch keiner in der [lexicon]Verjährung[/lexicon] gekommen.


    Also welches Risiko soll hier sein für mich, im zweifelsfall schreiben sie - nööö wir sehen keine [lexicon]Verjährung[/lexicon]. Ja dann weiterhin abheften und tee trinken ...


    Auch die Verbraucherzentrale rät die Einreder der [lexicon]Verjährung[/lexicon] vorzunehmen wenn man nach der [lexicon]Verjährung[/lexicon] noch angeschrieben wird. Welches Risko siehst Du hier für mich ? Ich sehe da jetzt keinen Unterschied gegenüber Still zu halten ...

    Die bettler gehen wieder los ...
    Logdatum 2010
    Auskunftsbeschluss 2010
    Abmahnung 01/2012
    heute wieder ein Debcon Bettler


    für die [lexicon]Verjährung[/lexicon] gilt doch nicht Abmahnung sondern wann der [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] bekannt war , also 2012,2013,2014 -> Verjährt.


    Dann werden wir mal die Einrede der [lexicon]Verjährung[/lexicon] vornehmen, wenngleich sie mir weiss machen wollen das das 10 Jahr wären

    Hallo,


    ich muss heute auch mal durchgehen, wenn ich es richtig im Kopf habe müssten drei die [lexicon]Verjährung[/lexicon] erreicht haben, die vierte ist noch durch einen [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] in die verlängerung gegangen - naja auch nur noch eine frage der Zeit ;-)


    Ich stell mir aber die Frage, wenn es die Anwaltskanzlei gar nicht mehr gibt für wen will Debcon dann noch die Gebühren eintreiben ? Der Rechteinhaber hat doch niemals an U+C Gebühren bezahlt. Normal gehen die Abmahnanwälte doch in Vorleistung bis der betroffene gezahlt hat. Wenn DebCon jetzt noch fordert, an wen wollen die bitte bezahlen ? Die Anwaltskanzlei gibt es nicht mehr und der rechte inhaber hat nie die Anwaltsgebühren bezahlt also warum sollte ich ihm die bezahlen ?


    oder mach ich hier einen Denkfehler ? Letztendlich in meinem Fall ja eh nur hypthetisch ;-)


    Auch ich möchte mich herzlich bedanken, gehöre ich auch zu den alten Netzwelt Usern schon. Ich werde aber auch wenn die letzte verjährt ist dem forum noch treu bleiben.


    Frohes gesundes neues Jahr allen !

    Moin,


    ist ja echt ruhig hier, bin ich der einzigste der noch von dennen bearbeitet wird ? Also nach dem [lexicon]MB[/lexicon] kam nun wieder ein Bettler von DebCon, so langsam blick ich nicht mehr durch wer da alles fordert.


    Man hätte erfahren das ich widersprochen hätte, wüsste aber gar nicht warum. Merkwürdig, das war doch abzusehen ich hatte doch der Forderung schon vorher widersprochen. Nun wäre man jedenfalls bereit gegen zahlung des halben Mahnbescheidbeitrages die Sache endgültig einzustellen.


    Gelesen und abgeheftet ... das können ja noch Spannende 12 Monate werden ....


    Gruß Mario

    Moin,


    ne der Abmahnanwalt war ja U+C - dann an Depcon , zwei Schreiben von dennen und jetzt halt der [lexicon]MB[/lexicon] von dem Wulf. Klage gab es bisher ja wohl noch keine - also ich habe hier und in dem früheren Forum keine mitbekommen. Und wenn meine Kriegskasse ist mit einem halben Kleinwagen gefüllt.


    Gruß Mario

    Nabend,


    ich habe mal keine Post von depcon sondern direkt vom Gericht - ein [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] vom Rechtinhaber selbst vertreten durch Sebastian Wulf. Ok scheint wohl eh der [lexicon]Anwalt[/lexicon] zu sein der für Debcon das macht ...


    Wieder paar euronen in einen Widerspruch einlegen und mist ende diesen Jahres wäre [lexicon]Verjährung[/lexicon] - naja nun halt mitte nächsten Jahres.


    Gruß Mario

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Bußgeld wegen Datenschutzverstoß: 1&1 muss 9,5 Mio. zahlen

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      7
      0
    1. Abmahnung FAREDS 469

      • princess15114
    2. Antworten
      469
      Zugriffe
      105k
      469
    3. drag

    1. BfDI verhängt DSGVO-Geldbuße gegen Telekommunikationsdienstleister in Höhe von knapp 10 Millionen Euro

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      16
      0
    1. EU-Studie zur illegalen Nutzung von IPTV: Anbieter nehmen jährlich knapp 950 Millionen Euro ein

      • uhle
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      24
      0
    1. Abmahnung Waldorf Frommer 5,5k

      • princess15114
    2. Antworten
      5,5k
      Zugriffe
      1,2M
      5,5k
    3. chookity