Beiträge von swanh

    In der Tat so wird es wohl so sein, wer nicht wirklich hieb und stichfeste Beweise für seine Unschuld hat, der wird es vor Gericht schwer haben, ob mit oder ohne [lexicon]Anwalt[/lexicon]. Das Gericht hat in den meisten Fällen (siehe Urteile) einen Vergleich empfohlen, meist auf 3/4 der zu verklagenden Summe, falls einer stur bleibt werden einem die Kosten und geringen Aussichten auf Erfolg vor Augen gehalten, dann kommt zum Schluß die Keule mit dem ev. Gutachten, deren Kosten sich auf mehrere Tausend Euro belaufen können. Dies ist für das Gericht meist der einfachste Weg. Hier knicken dann spätestens die meisten mit [lexicon]Anwalt[/lexicon] ein, weil dann die Kosten extrem steigen würden. Viele werden sich aber schon vorher verglichen haben, weil das meist der eigene [lexicon]Anwalt[/lexicon] empfiehlt, für den eigenen [lexicon]AW[/lexicon] schnell verdientes Geld. Außerdem ist Waldorf meist mit einer Ratenzahlung einverstanden, so mit ca. 50-100 € im Monat ist man dabei mit 75% der geforderten Summe. Außerdem würde Waldorf nicht in Massen Anwälte einstellen wenn hier nicht Woche für Woche zehntausende Euros überwiesen werden, vermulich Junganwälte mit befristetem Arbeitsvertrag, 50 (!) Anwälte müssen ja auch irgenwie bezahlt werden. Wir müssen uns eins vor Augen halten: von den mehreren zehntausend Abahnungen sind vermutlich nur die wenigsten unberechtigt, warum der Gesetzgeber hier nicht eine humanere Lösung vorschlägt, die dann auch unmittelbar umgesetzt wird entzieht sich meinem Verstand, aber ich habe den Glauben an die Gerechtigkeit in diesem Staat schon lange verloren.

    Hallo zusammen,


    habe mich nach Jahren des stillen Mitlesen auch entschlossen dem Forum beizutreten.


    Was ich bei der ganzen Argumentation vermisse ist der Blick für die reinen Fakten. Schaut man auf die Home-Page von Waldorf, so finden sich hier mittlerweile 50 (!) Rechtsanwälte, vor ein paar Wochen waren es noch 45, und sie suchen immer noch. Selbst wenn ein Fünftel in Urlaub oder krank ist , können sich noch rund 40 RÄ mit Abmahnungen, Mahnschreiben, Klagen etc. beschäftigen, ich habe so langsam den Eindruck, dass insg. nur wenige ohne eine Klage aus der Sache rauskommen, wenn sie die Regeln aus dem Forum beachten und die Sache nach der allg Empfehlung ([lexicon]ModUE[/lexicon],nicht zahlen und auf [lexicon]Verjährung[/lexicon] hoffen) angehen. Bei soviel Manpower können tgl. hunderte Abmahnungen abgearbeitet werden, wenn man sich den Aufbau der vorgefertigten Textbausteine mal ansieht. Nur die wenigsten habe stichhaltige Beweise um es mit Waldorf bis zum Ende aufnehmen zu können. Wie seht Ihr die Sache? :(