Beiträge von upgrade

    Und jetzt komme nur nicht Du hast meinen Beitrag wg. Hetzte, Beleidigung o. dergleichen verschoben.
    Denn dann solltest Du gerade mal eben vor Deiner eigenen Türe kehren.
    Ach sorry, ist ja Dein Forum also auch Deine Tür. Da kannst Du nach Gutdünken verschieben, Abmahnerbefürworteranschuldigungen und Stasi-Vorwürfe gegen Beitragsschreiber erheben wie Du möchtest.
    Willst Du Deinen Beitrag/Dialog mit deinem Wasserträger nicht selbst in den Irrenthrad befördern?

    Ja das geht doch nicht...
    Die Beide haben eben Werte die für andere nicht gelten.
    Sie kennen die Antwort auf alle Fragen, sie wissen heute schon was morgen ist.
    Die Propheten in diesen Tagen wisst Ihr,wer es ist?
    DasGeschwür in diesem Forum nennt sich Neiße und Benz.
    Sie und ihre Helfer verkaufen Euch für dumm, sie servieren und ihr rührt die Scheiße um.





    Frag mal Deinen Freund Klute (na , eher den Pisser Nourbaksch...


    Deine Stasi-Tätigkeit hast Du noch vergessen.Will man ja nicht so wirklich offen kundtun.


    Was aber noch mehr auffällt ist der Zick-Zack-Kurs des BGH in Sachen Filesharing: In der Afterlife-Entscheidung (Urteil vom 06.10.2016, Az. I ZR 154/15) betonte der BGH in diesem Zusammenhang geradezu den Schutz
    von Ehe und Familie nach Art. 6 Grundgesetz (GG). Unter diesem Gesichtspunkt, so der BGH damals, sei es dem Inhaber eines Internetanschlusses nicht zumutbar, die Internetnutzung seines Ehegatten zu kontrollieren, um im gerichtlichen Verfahren seine täterschaftliche Haftung abwenden zu können. Ebenfalls unzumutbar sei es, dem Anschlussinhaber die Untersuchung des Computers seines Ehegatten im Hinblick auf die Existenz von Filesharing-Software abzuverlangen.


    Ja was nun?

    Nix- was nun
    Das die Konstellation bei Afterlife ne ganz andere war/ ist als bei "Loud" ist Dir als juristisches Stachel... nicht aufgefallen wa?
    -Kopfschüttel-

    Aaaaarrrrrg... Steffen, was´n los mit Dir?


    Zitat:

    Wenn Du in DE nicht mehr gemeldet bist sowie keinen Wohnsitz mehr hast, würde ich dem Abmahner nichts mitteilen. Punkt.VG Steffen
    ...
    Es gibt doch - in diesen fiktiven Fall - zwei Möglichkeiten. Entweder man teilt den Abmahner den Umzug ins Ausland (neue Adresse) mit, oder nicht. Entscheiden musst du dich schon.
    VG Steffen


    Was ist mit Deinem ABSOLUTEN- UNUMGÄNGLICHEN DAUERSCHULDVERHÄLTNIS ??


    Auszug:
    Zitaz:




    Ausflüge nach Thüringen bringen höchstens die Erkenntnis, dass dort die Autobahnen im Gegensatz zu vielen alten Bundesländer, 3 bzw. 6 -Spurig ausgebaut sind.

    Da fahren halt mehr Autos


    Zitat

    Der Aufsatz von RA Blees brachte nicht mal die Erkenntnis darüber, wie es nach Scheitern der Zustellung des [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon], zur Überleitung in das streitige Verfahren kommen konnte.

    Das hatte ich mich dann auch gefragt...

    Ein Ausflug nach Thüringen brachte erstaunliches,


    Rechtsanwalt Volker Blees auf 'www.[lexicon]anwalt[/lexicon].de': Erfolg gegen Sony Music Entertainment Germany GmbH / Waldorf Frommer Rechtsanwälte. Zustellung [lexicon]MB[/lexicon] / VB an nichtzutreffende Adresse


    Quelle: [lexicon]anwalt[/lexicon].de services [lexicon]AG[/lexicon]/ https://www.anwalt.de/
    Link:https://www.anwalt.de/rechtsti…-germany-gmbh_082854.html



    Nun habe ich vergeblich nach Steffens Fazit gesucht und nichts gefunden.
    Also Steffen, Du behauptest ja immer wieder das ein Adressenwechsel den Abmahnern mitgeteilt werden muss. Augenscheinlich ist das hier nicht geschehen.


    Der Knackpunkt in diesem Rechtsstreit lag nun darin, dass weder der [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon] noch der Vollstreckungsbescheid der Beklagten ordnungsgemäß zugestellt wurde. Beides wurde nämlich an eine Anschrift zugestellt, an der die Beklagte seit über zwei Jahren nicht mehr wohnte.Dies wiederum hatte zur Folge, dass die nicht ordnungsgemäße Zustellung des Mahnbescheides die [lexicon]Verjährung[/lexicon] der angeblichen Ansprüche nicht hemmen konnte. Da mittlerweile [lexicon]Verjährung[/lexicon] eintrat...


    Also bleibe ich (und viele andere sicher auch) dabei: Ich muss dem Abmahner und dessen [lexicon]AW[/lexicon]´s garnichts mitteilen...

    Was soll ich nun machen? Dieser Mist soll sich doch nicht 3 - 5 Jahre hinziehen!!!!
    Kurz und schmerzlos! Möchte den Typen nicht 1.000 zahlen für eine bisll. Nachforschung. Kann nicht sein!

    Na krieche Deinem bejubeltem Star hinten rein und gehe bis zum äussersten (findest Du ja super) oder nimm das Telefon in die Hand und handel einen Vergleich aus, 900 sind keine 1000 :P

    Ist aber schon komisch das kein Ansprechpartner. Hört sich jedenfalls nach ner Abofalle an. Jetzt müßte man natürlich wissen wer da abbucht. Auf jeden Fall beim Provider eine Drittanbietersperre veranlassen.