Beiträge von patman_93

    Wo findet denn das Gerichtsverfahren statt? In einem Fall ist Meldeadresse Anschlussinhaber eine andere Stadt (Nürnberg) als die Adresse des "Tatorts" (Frankfurt)

    Wäre es dann in Nürnberg oder Frankfurt?

    Kannst du mit Fakten (Logdateien mit MAC Adresse?) beweisen dass es einen konkreten Täter gibt?


    Ich weiss nicht wieviel reale Rechtslage ist und wieviel Angstmacherei ist. In dem Link werden einige "Siege" genannt, in einigen geht es auch um WGs. Leider werden keine Faelle genannt wo Frommer gewonnen hat, das ist sicher auch sehr interessant.


    https://www.wbs-law.de/abmahnu…fahren-mehren-sich-60356/

    "Beweis" ist lediglich ein Facebook Chat in dem sie gegenüber mir die Tat gestanden hat. Bei der ganzen Sache ist erwähnenswert, dass die Täterin Austauschstudentin aus Litauen war. Sie ist inzwischen wieder in Litauen. Daher wäre es wohl für WF ohnehin ein Ding der Unmöglichkeit den Schadensersatz von ihr zu bekommen.

    Im Bezug auf meine Situation denke ich, dass ich rechtlich wenig zu befürchten habe. Ich habe den Vorteil, dass ich für ein halbes Jahr mehr als 300 km entfernt von Tatort gewohnt habe und zum Tatzeitpunkt sogar auf Arbeit war mit entsprechenden Zeitnachweis. Jedoch habe ich natürlich keine Lust es auf eine Klage rauslaufen zu lassen noch wie erwähnt als Unschuldiger weiter mich mit WF befassen zu müssen.

    Hallo liebes Forum


    Kurz zu meiner Historie:

    Ich bin Hauptmieter einer WG und wurde im Sep 2016 abgemahnt. Zum Zeitpunkt der Abmahnung war ich auf Grund eines Praktikums nicht wohnhaft in der WG. Dies ist problemlos beweisbar. Die Täterin ist eine Untermieterin.

    Ich habe Waldorf Frommer in einem Brief die Situation erläutert und als mögliche Täter die 3 Bewohner meiner WG namentlich genannt.

    Es war 1,5 Jahre Ruhe. Nun flattert der Brief mit Vorbereitung der Klage letzte Woche rein. Meine Überlegung ist die konkrete Täterin nun zu benennen. Ich habe keine Lust mehr mich für sie mit diesem Verein rumzuärgern.

    Hat jemand Erfahrung ob WF dann Ruhe gibt?

    Jaaaaaaaaaaaaa.... aber das paßt doch gar nicht. Er sagt doch, dass nur ER allein als Täter in Frage kommt. Die anderen nicht.
    Hypothetisch kommt das ganz schlecht: Im Briefverkehr steht dann immer etwas von "alle nutzen". Und in der Erwiderung plötzlich: "Nö - nur der!". Da zieht doch Waldorf-Frommer gleich auf "widersprüchlicher Sachvortrag" ab. Mal davon abgesehen, dass ich als Mitbewohner der "kaum" nutzt bestimmt nicht gerne als "möglicher Täter" irgendwo drin stehen will.


    Lieber hier gar nichts sagen und nicht "lügen".

    Das ist doch egal. Auch bei mir wusste ich wer es war, nur kamen eben mehrere Personen in Frage da sie den Anschluss nutzen konnten als Bewohner. Ob sie das tatsächlich taten ist irrelevant. Es ist nicht die Aufgabe des Anschlussinhabers den Täter zu ermitteln und zu nennen sondern nur die potentiellen, damit wird er seiner sekundären Darlegungslast gerecht. Hierzu gibt es auch ein branaktuelles Urteil des BGH (Urteil vom 06.10.2016, Az. I ZR 154/15). dass die Anforderungen an die sekundäre Darlegungslast des Anschlussinhabers deutlich runter schraubt.

    Ich hatte einen ähnlichen Fall, war Anschlussinhaber und Filesharing durch Mitbewohner begangen


    1. Zeit ist egal, es geht ja nicht um den download sondern den damit verbunden upload
    2. Es gibt keine Störerhaftung für volljährige WG Mitglieder, hierzu gibt es auch Urteile des BGH. Störerhaftung bedeutet die Verantwortung des Anschlussinhabers darüber was andere über seinen Account machen.
    3. Ob bei dir was zu holen ist oder nicht interessiert WF NULL
    4. Der Anschlussinhaber muss auf die Abmahnung reagieren, nicht du


    Ich habe damals folgendes gemacht:
    Brief an WF in dem ich klar gestellt habe, dass ich es nicht gewesen bin (konnte dies beweisen) und als Täter meine volljährigen Untermieter in Frage kommen, habe WF auch alle Namen genannt um meiner sekundären Darlegungslast gerecht zu werden. Ich habe keine Unterlassungserklärung abgegeben. Es gingen mehrere Briefe hin und her und als ich es Ihnen sehr deutlich gemacht habe dass Einschüchterung bei mir nicht wirkt und ich keine Verantwortung für das Geschehene trage ist zumindest seit über einem halben Jahr Ruhe.
    Wie Ihr das macht musst du mit dem Anschlussinhaber klären, aber ihr habt durchaus Chancen raus zu kommen wenn ihr euch intelligent anstellt. Die aktuelle Rechtsprechung bezüglich Störerhaftung und Anforderung an sekundäre Darlegungslast ist relativ Anschlussinhaber freundlich.

    Ja so in der Art will mir das Waldorf Frommer das auch weis machen. Sie wollen mir v.a. erklären, dass es nicht reicht die Bewohner der Wohnung zu nennen frei nach dem Motto: Nur weil die Studenten Zugriff auf den Anschluss in der Wohnung hatten, heißt es ja noch lange nicht das sie ihn auch benutzen! :D
    Aber glücklicherweise entscheiden nicht die Waldis was man tun muss um darzulegen, dass es jemand anders gewesen ist, sondern Deutsche Gerichte. Und auch da gabs erst im Oktober ein [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] freundliches Urteil des [lexicon]BGH[/lexicon] (I ZR 154/45) das Waldorf Frommer höchstpersönlich verloren hat, in dem klar gestellt wurde, dass man als [lexicon]Anschlussinhaber[/lexicon] nur die Personen benennen braucht die Zugriff hatten, jedoch es nicht zumutbar ist weitere Nachforschungen zum Nutzerverhalten zu betreiben. Es ist schließlich Aufgabe des Klägers nachzuweisen wer es gewesen ist.

    Ich werde den mutigen Weg gehen ohne UE ;)
    Hab nicht zu Letzt ein aktuelles [lexicon]BGH[/lexicon] Urteil im Rücken zur Störerhaftung und dem Unterlassungsanspruch:


    "Ohne konkrete Anhaltspunkte für eine bereits begangene oder bevorstehende Urheberrechtsverletzung ist der Inhaber eines Internetanschlusses grundsätzlich nicht verpflichtet, volljährige Mitglieder seiner Wohngemeinschaft oder seine volljährigen Besucher und Gäste, denen er das Passwort für seinen Internetanschluss zur Verfügung stellt, über die Rechtswidrigkeit einer Teilnahme an Tauschbörsen aufzuklären und ihnen die rechtswidrige Nutzung entsprechender Programme zu untersagen."


    Halte euch gern auf dem laufenden was die Herren von Waldorf Frommer hierbei tun.

    Hallo zusammen :)


    Mich würde interssieren ob es jemanden gibt der mit folgender Konstellation Erfahrung und Rat hat:
    Ich bin Hauptmieter einer WG und habe eine Abmahnung von Waldorf Frommer erhalten. Zum Zeitpunkt des Filesharings war ich aber garnicht in der Wohnung wohnhaft, kann daher problemlos darlegen nicht der Täter gewesen zu sein.
    In meiner WG wohnen insgesamt 3 volljährige Untermieter.
    Laut aktueller Rechtssprechung hafte ich nicht als Störer für die, deshalb hab ich auch bisher keine mod. UE abgeben.
    Waldorf Frommer reitet nun auf meiner sekundären Darlegungslast rum. Ich hab ihnen zwar mittels offizieller Meldebescheinigung konkret die 3 Personnen genannt die in der Wohnung wohnen und Zugriff auf den Anschluss hatten, doch das reicht in ihren Augen natürlich nicht.
    Würdet ihr an meiner Stelle voll auf stur schalten oder zumindest eine mod UE abgeben?
    Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Fall?


    Danke :)