Beiträge von WaldiWurst

    keiner glaubt ernsthaft, nach 8 o. 9 Jahren noch einmal in ein Verfahren einzutreten, in welchem die Schadenersatzanspruchursächliche "Verletzungshandlung" erst noch nachgewisen werden muss.

    Auch meine Meinung. Schauen wir mal was passiert wenn tatsächlich einer dieser Uraltfälle vor Gericht geht. Falls es tatsächlich jemals soweit kommen sollte.

    Interessant auch, das vor allem solche Altfälle hervorgeholt werden, in denen kein MB verschickt wurde. WF setzt auf die einschüchternde Wirkung eines Gerichtsschreibens.

    Unglaublich wie schlecht manche Anwälte beraten. Eine mUE bekommt jeder hin. Und dann einfach so Geld überweisen, ohne Vergleich? Dümmer gehts nimmer.

    Ok, Ende 2010 abgemahnt und die Tage kam der erste Brief nach 7 Jahren (Zahlungsaufforderung vor Klageerhebung). Mahnbescheid kam damals nicht, dachte alles wäre durch.


    Das Interessante ist, ich bin vor fast 2.5 Jahren ins Ausland gezogen und der Brief kam bei meiner Schwester an (gleiche Stadt) . Kein Nachsendeauftrag, keine Ummeldung. Leider hat meine Schwester den Brief bereits geöffnet.


    Ich ignoriere weiter. Frage mich aber was passiert falls meine Schwester einen MB im Briefkasten hat. Es ist keine ladungfahige Adresse! Und wenn geklagt wird, wo denn bitteschön? An meinem Wohnort im Ausland?

    Waldi ist ja echt verzweifelt am versuchen irgendwie an Geld zu kommen. Der sieht wohl das sein Business Model langsam am Ende ist. Du kannst sicher ruhig schlafen.

    Ein Datensatz für wenige Minuten aufgeführt im ersten Schreiben.


    Was bedeutet die zweite Frage, wieviele Nutzer zum Tatzeitpunkt nachweisbar?

    je mehr Nutzer Deiner IP zum Tatzeitpunkt, je schwerer wäre es anzunehmwn dass der AI selber der Täter war. Ideal ist heute ein offenes WLAN.

    mit vpn wäre das halt nicht passiert. Jetzt ists egal.

    Vergleiche liegen je nach Lage zwischen gut 50% (Hartz4er) und ca. 70% der geforderten Summe.

    Nur ein oderer mehrere Datensätze?

    Wieviele Nutzer zum Tatzeitpunkt nachweisbar?

    Usw.

    Du hast nur zwei Optionen

    Vergleichen (kein Anwalt nötig, nur ein Telefonanruf)

    Ausfechten, mit Anwalt, da kein Fall bekannt ist der vor Gericht ohne Anwalt gewonnen wurde


    Da wir Deine Details nicht kennen können wir Dir nicht zu einer dieser Optionen raten.

    Kurz zur Lage: Sehr gute Aussichten auf Erfolg (anwaltlich bestätigt) - notfalls geht es dann eben zu Gericht.

    Frage: Muß man WF (vorgerichtlich) darüber aufklären, um allgemein das und insbesondere deren Prozeßkostenrisiko zu minimieren? Gibt es bekannte Präzedenzfälle, in denen zwar vor Gericht gewonnen wurde, man aber nach dem Motto "Ja wenn Sie das vorher gesagt hätten dann hätten wir ja nieeeee Klage erhoben" dem Beklagten - trotz festgestellter Unschuld bzw. erfolgreichem Vortrag betreffs der sekundären Darlegungslast - die Prozeßkosten auferlegt hat? Gibt es hierzu Erfahrungswerte im Forum? Keine Rechtsberatung - nur Einschätzungen/Erfahrungen bitte.


    Hintergrund: Anwalt meinte, das wäre wohl das einzig erkennbare Restrisiko - aber für xxx Euro wäre er bereit, einen Brief an WF aufzusetzen... ;)

    Hinweis: Bin kein Millionär!

    Und wie begründet Dein Anwalt, erst vor Gericht mit den Tatsachen rauszurücken, wenn alles so klar ist?

    Hast ja recht.. aber es verunsichert auch einen hier zu lesen das sie nacht acht neun jahren mit einer klage dann kommen also ist man nie aicher bis die zehn jahre vorbei sind oder sehe ich das falsch. Will denen auch kein geld in rachen drücken aber irgendwie schwinnden bei mir die hoffnung was ich so mitbekomme. Und vor gericht habe ich keine grosse lust zu gehen! Aber wie geschriebn bin ich ja noch frischfleisch für die denke ich , wenn ich erst letztes jahr abgemahnt wurde??!? Aber daran zu denken das es sich 10 jahre zieht kotzt micv schon an!

    In Deiner Aufregung bringst Du die Dinge durcheinander. Von den “teilverjährten“ Altfällen ist noch keiner vor Gericht gelandet, und es gibt deren tausende. Waldi schickt denen nur wieder Bettelbriefe und vereinzelte Mahnbescheide. Wenn nur ein paar Prozent einknicken, stimmt der Return on Investment. Die deutschen Gerichte hätten gar nicht die Kapazität, diese Fälle alle zu verhandeln. Jeder der einknickt unterstützt das System Waldi.

    Also für mich ist das forum langsam tot!!! Denn wie es aussieht rät hier eh jeder zum vergleich und zehn jahre aufn mahnbescheid zh warten..... neeeeee danke da zahl ich lieber!!! Und wenn ich es waldi in 30 euro gemütlichen raten zurück scheissen werde aber hier nervt langsam alles ! Nur waldi news von gewonnen fälle. Unsw . Icv kann jedem raten der nicht jeden abend mit waldi einschlafen will zehn jahre der zahlt ganz einfach denn die holen es sich sowieso irgendwann ob vor gericht oder vergleich und tschüss

    Du solltest es mit Waldi Merksatz #1 halten.

    #1 - ruhig bleiben

    #2 - nicht zahlen

    .....

    „Zahlungsaufforderung vor Klageerhebung" ist Nummer 3 in der WF Standardschriftfolge. Danach kommt „Vorbereitung Klageverfahren abgeschlossen“, das ist dann der letzte Bettelbrief. Dann kommt pünktlich vor der Verjährung der Mahnbescheid. Anscheinend leiern die das vor der 10jährigen endgültigen Verjährung alles nochmal an.

    Frage 1: nein. Nur Kopie Sterbeurkunde shicken.

    Frage 2: nein, musst du nicht, schadet aber auch nicht

    Frage 3: nein

    Frage 4: unproblematisch

    Korrekt. Unfassbar wie viele Bettelbriefe man bekommt. Bei mir sind jetzt glaub 6-8 gewesen. Okay, also muss ich jetzt erstmal abwarten, ob die das Verfahren überhaupt zeitnah eröffnen. Passiert das dann eigtl. bei denen oder bei einem Gericht bei mir vor Ort?


    Angenommen sie eröffnen das Verfahren, was wäre denn dann der beste Werdegang?

    Erstmal bekommst Du einen Mahnbescheid vom Zuständigen Mahngericht. Für Bayern wäre das Coburg. Wenn dem MB widersprochen wird, kann WF gegen Zahlung des Gerichtskostenvorschusses die Übergabe des Verfahrens an das für den Wohnort des Abgemahnten zuständige Amtsgericht beantragen.

    Wenn WF das nicht tut, laufen zumindest seine Anwaltskosten in die Verjährung, inklusive der Mahnkosten.

    Ich bin hier jetzt noch kein Experte, aber soweit ich es von anderen Kommentare gelesen habe, solltest du erstmal beim Mahngericht anrufen und nachfragen, ob WF den Gerichtskostenvorschuss für den Prozess eingezahlt hat.


    Sollte dies nicht der Fall sein, dann wird es sehr wahrscheinlich auch nicht zu einem Prozess kommen.

    Nazca hat doch noch gar keinen MB bekommen, sondern nur einen weiteren Bettelbrief, und zwar den letzen mit dem Textbaustein „wir haben uns den xxx ... vorgemerkt“ . Bei mir kam nach dem erstmal 2 Jahre nix mehr, dann kam der MB. Neuerdings mags schneller gehen, aber reagieren muss man erst beim MB.

    Ich weiß, dass die Fristen bei Waldorf Frommer nicht komplett in Stein gemeißelt sind, jedoch möchte ich auf einen Vergleich eingehen und das in der gesetzten Frist, also heute.

    Das wird nur noch per Fax möglich sein. Ist das so in Ordnung? Oder muss ich mir Sorgen machen, dass das nicht gilt?

    Einfach anrufen und Vergleich vorschlagen.

    Du machst es viel zu kompliziert und hast ja schon 500 relativ unnötig zahlen müssen.

    Wäre toll wenn mich noch jemand unterstützen könnte.


    Danke !!

    Du willst also per Telefon mit WF einen Vergleich aushandeln. Das geht natürlich. Taktik: angeben dass der AI es nicht war und mehrere Familienangehörige und Besucher in Frage kommen. Also ist der Ausgang eines Gerichtsverfahrens unsicher. Vater ist armer Rentner, will aber keinen Stress und bietet an dem Abmahner auf halbem Weg entgegenzukommen.

    Ich würde allerdings eher zu Aussitzen raten. Die meisten Fälle verjähren, nur wenige landen tatsächlich vor Gericht.

    Was willst Du mit dem Anruf erreichen? Ist nämlich eher zwecklos...