Beiträge von WaldiWurst

    Frage 1: nein. Nur Kopie Sterbeurkunde shicken.

    Frage 2: nein, musst du nicht, schadet aber auch nicht

    Frage 3: nein

    Frage 4: unproblematisch

    Korrekt. Unfassbar wie viele Bettelbriefe man bekommt. Bei mir sind jetzt glaub 6-8 gewesen. Okay, also muss ich jetzt erstmal abwarten, ob die das Verfahren überhaupt zeitnah eröffnen. Passiert das dann eigtl. bei denen oder bei einem Gericht bei mir vor Ort?


    Angenommen sie eröffnen das Verfahren, was wäre denn dann der beste Werdegang?

    Erstmal bekommst Du einen Mahnbescheid vom Zuständigen Mahngericht. Für Bayern wäre das Coburg. Wenn dem MB widersprochen wird, kann WF gegen Zahlung des Gerichtskostenvorschusses die Übergabe des Verfahrens an das für den Wohnort des Abgemahnten zuständige Amtsgericht beantragen.

    Wenn WF das nicht tut, laufen zumindest seine Anwaltskosten in die Verjährung, inklusive der Mahnkosten.

    Ich bin hier jetzt noch kein Experte, aber soweit ich es von anderen Kommentare gelesen habe, solltest du erstmal beim Mahngericht anrufen und nachfragen, ob WF den Gerichtskostenvorschuss für den Prozess eingezahlt hat.


    Sollte dies nicht der Fall sein, dann wird es sehr wahrscheinlich auch nicht zu einem Prozess kommen.

    Nazca hat doch noch gar keinen MB bekommen, sondern nur einen weiteren Bettelbrief, und zwar den letzen mit dem Textbaustein „wir haben uns den xxx ... vorgemerkt“ . Bei mir kam nach dem erstmal 2 Jahre nix mehr, dann kam der MB. Neuerdings mags schneller gehen, aber reagieren muss man erst beim MB.

    Ich weiß, dass die Fristen bei Waldorf Frommer nicht komplett in Stein gemeißelt sind, jedoch möchte ich auf einen Vergleich eingehen und das in der gesetzten Frist, also heute.

    Das wird nur noch per Fax möglich sein. Ist das so in Ordnung? Oder muss ich mir Sorgen machen, dass das nicht gilt?

    Einfach anrufen und Vergleich vorschlagen.

    Du machst es viel zu kompliziert und hast ja schon 500 relativ unnötig zahlen müssen.

    Wäre toll wenn mich noch jemand unterstützen könnte.


    Danke !!

    Du willst also per Telefon mit WF einen Vergleich aushandeln. Das geht natürlich. Taktik: angeben dass der AI es nicht war und mehrere Familienangehörige und Besucher in Frage kommen. Also ist der Ausgang eines Gerichtsverfahrens unsicher. Vater ist armer Rentner, will aber keinen Stress und bietet an dem Abmahner auf halbem Weg entgegenzukommen.

    Ich würde allerdings eher zu Aussitzen raten. Die meisten Fälle verjähren, nur wenige landen tatsächlich vor Gericht.

    Was willst Du mit dem Anruf erreichen? Ist nämlich eher zwecklos...

    Mitte 2021


    Wie hoch war denn die Forderung im MB im Vergleich zur Forderung von 2012?

    Nochmal zum Thema Gäste aus dem Ausland. Einige lassen ja hier nicht locker, den Abgemahnten Angst zu machen, dass Waldi den „Tätern“ bis ins Ausland nachstellen wird. Sie geben aber nie eine Quelle an, und verfolgen vermutlich eine ganz andere Agenda.


    Hierzu mal eine Quelle, vom allseits bekannten Dr. W., der tausende Fälle kennt:


    Waldorf Frommer lässt nicht locker?

    Viele Adressaten von Abmahnungen berichten mir, dass obwohl sie Waldorf Frommer mitteilten, dass ausländische Gäste zu Besuch waren, Waldorf Frommer nicht bereit war, die Akte zu schließen. Das ist wenig überraschend, weil in vielen Fällen die Darstellungen und Nachweise für die Rechtsverletzung eines Dritten nicht ausreichen. Ferner hat Waldorf Frommer natürlich ein Interesse daran, den Anschlussinhaber nicht einfach aus der Haftung zu entlasten, weil sonst zu befürchten ist, dass ihr Mandant „leer ausgeht“. Ich rate dringend in solchen Fällen Kontakt zu einem versierten Anwalt aufzusuchen, damit dieser samt Nachweisen den Fall ordentlich aufbereitet. Nur so wird Waldorf Frommer geneigt sein, die Akte zeitnah und verbindlich zu schließen.

    Haftet der ausländische Gast?

    Die Frage, die sich unmittelbar anschließt, ist ob der ausländische Gast danach verklagt werden kann. Die Antwort ist eindeutig: „Ja“. Der Gast haftet voll als Täter. Solange der Gast aber wieder dauerhaft im Ausland lebt, ist mir noch kein Fall untergekommen, wo er tatsächlich verklagt wurde. Der Aufwand ist wohl eher unverhältnismäßig.

    es gibt übrigens einen im Netz dokumentierten Fall, in dem der beklagte AE vor Gericht einen anderen als Täter benannte. Das Gericht folgte dem nicht, mit der Begründung, es sei nicht glaubwürdig da man dies dem Abmahner sofort hätte mitteilen können. Auch wenn WF das Schreiben nicht zur Kenntnis nimmt und die Standardnummer bis zum MB durchzieht, würde es in einem Gerichtsverfahren eine Rolle spielen, und ich würde spekulieren, dass WF es sich dreimal überlegen würde in einem solchen Fall zu klagen.

    :rolleyes: dann bist immer noch Du als Anschlussinhaber (ähnlich dem Bsp. oben, Autohalter) haftbar zu machen.

    Stell Dir vor, wenn jeder z.B. seine Uroma aus USA oder Hochzeitsgäste aus Kolumbien u.s.w. angeben würde. Wären dann alle AI aus dem Schneider?


    Da ist z.B. ein Spanier, der zu Besuch bei seinen Eltern in D saugt was das Kupferkabel hergibt. Vater als AI wird abgemahnt. Nun hebt der Spanische Sohn die Hand und ist der Meinung "ätschibätschi" ich wars, bin aber Ausländer und muss nichts zahlen, weil es dem Waldorf zu teuer wäre, bei einem Spanischen Gericht um "Amtshilfe" zu bitten. ^^^^:D

    Verlink doch mal Infos zu Fällen wo WF ausländische Gerichte um Amtshilfe gebeten hat. Und in Vorschuss geht für Übersetzungskosten usw.

    was soll das trollen, kapier ich nicht. Die Leute sind verunsichert und erwarten Tipps und Hilfestellung wenn Du dazu keinen Beitrag hast, lass doch das Posten.

    Genau - so wie die Rechtsprechung hier heute läuft, muss der Anschlussinhaber quasi BEWEISEN, dass es jemand anderes war. Am einfachsten geht das natürlich mit einem Eingeständnis von dritter Seite.

    Die Erfahrung zeigt das Waldi gnadenlos bis zum MB durchzieht, egal was der AE für Angaben macht. In einem Fall sogar, obwohl der AE zwischenzeitlich verstorben war. Das meiste wird dort vom Computer erledigt.

    Glaubst Du wirklich was Du da schreibst? Waldi und seine frommen Konsorte geht es doch nur um eins - möglichst viel Geld zu verdienen mit Massenabmahnungen.


    Wenn tatsächlich bei jedem Filesharer pro Film oder Song ein Schaden von 1000 Euro entstünde, würde der Gesamtschaden den Umsatz der Rechteinhaber wohl übertreffen.

    Vielen Dank schonmal für deine Antwort.

    Zu 3. sollte man den Vergleich tatsächlich am Telefon aushandeln? Ist dies nicht auch schriftlich möglich?


    Gibt es Erfahrungen um wie viel Prozent man die Vorderzähnen ungefähre senken kann?

    Du kannst auch schriftlich Deine Argumente darlegen und einen Vergleich anbieten. Ich würde das lieber telefonisch machen. Hier im Forum wurde regelmässig berichtet, dass 20-40% Ermässigung drin sind. Du kannst auch dann noch vergleichen wenn WF tatsächlich klagt. Das dürfte dann etwas mehr kosten... aber vielleicht gibts ja gar keine Klage. Risiko halt...

    1. für Deinen Fall eher schlecht vorauszusagen da noch keine Verjährung (10 Jahre) absehbar ist. du kannst beim Mahngericht erfahren ob WF den Gerichtskostenvorschuss eingezaht hat.

    2. unwahrscheinlich dass ein Anwalt soviel rausholt wie er dich kosten wird. Also selbermachen.

    3. du solltest beim Telefongespräch mit Waldi schon Argumente vorbringen können, die deine Position stützen. Da wären z.b. unklare Beweislage (zB wg vieler Mitnutzer), oder wirtschaftliche Gründe (Hartz4). Vorlagen gibt es mW keine.

    1. das ist korrekt und wurde Dir doch auch von einem Anwalt bestätigt. Keine mUE abgeben birgt wie gesagt das theoretische Risiko einer EV gegen Deinen Vater. Diese wäre allerdings nichtig wenn ein anderer nachweislich verantwortlich war.

    Alternative wäre „zocken“ auf Verjährung, d.h. Abgabe einer mUE und dann aussitzen. Es folgt dann die bekannte Abfolge der Drohbriefe, die Deinen Vater vermutlich sehr nervös machen würde.

    2. ja, das ist üblich. Die Abfolge der Drohbriefe ist bekannt, allerding scheinen die Zeitintervalle der „Eskalation“ jetzt kürzer zu werden.


    Wie schon gesagt hast Du nur eine Möglichkeit, den Druck von Deinem Vater zu nehmen. Er müsste dann Dich als mutmasslichen Täter WF gegenüber angeben. Es sind nicht viele solcher Fälle bisher berichtet worden, aber es gibt keinen bekannten Fall wo WF einen im Ausland wohnenden „Täter“ vor Gericht gezogen hat.


    Leider gibt es hier mittlerweile ziemlich viele Trolle, die Dich sofort zum Anwalt schicken wollen. Wäre das der einzige Weg, bräuchte es kein Forum. Das Resultat ist dann meist ein vom Anwalt ausgehandelter Vergleich, der oft teuer kommt als wenn man gleich selber verglichen hätte.