Beiträge von watt_ihr_volt_vol2

    Seht her, wir gewinnen.

    meinetwegen können sie ja.

    Es gibt X-Sharer die es nicht anders wollen/verdient haben.

    Aber wenn schon bestimmte Anforderungen mit der sek. Darlegungslast verknüpft sind, welche vom Beklagten erfüllt werden, warum wird dann einer möglichen Täterin, welche schon einmal mit einer Urheberrechtverletzung in verbindung gebracht wurde, mehr glauben geschenkt?

    Obwohl sie sich an vieles nicht erinnern konnte.


    Auch ist dieser Satz schwer zu verstehen.

    Zitat

    Die übrigen Mitbewohner seien jedoch gemeinsam mit ihren jeweiligen Lebenspartnern zu Hause gewesen und kämen deshalb als Täter in Betracht.


    wie zu Hause? welches zu Hause meint die Autorin da?

    wenn sie doch Mitbewohner in der WG sind, warum kommen sie dann nicht in Betracht?


    Gibt der Beklagte noch an:

    Zitat

    Die übrigen Bewohner der Wohngemeinschaft seien zu Hause gewesen. Diese und deren jeweiligen Lebenspartner hätten über eigene internetfähige Endgeräte auf den Internetanschluss zugegriffen und kämen daher für die Rechtsverletzung in Betracht.

    begründet das Gericht seine Entscheidung u.a. damit:


    Zitat

    Hinsichtlich der weiteren Personen, die in der Wohnung lebten, erschöpft sich der Vortrag in der bloßen üblichen Nutzung des Internets durch diese Personen ohne Konkretisierung auf die gegenständliche Zeit der Rechtsverletzung.


    gehts noch?

    Wie will der Beklagte denn nachweisen dass die Mitbewohner zum Log-zeitpunkt "wie" das Internet nutzten? (war er doch selbst nicht zu hause)


    Wurscht....soll sich der Verurteilte bzw. sein Vertreter Gedanken machen. Weiter gehts...





    Nun ist mein Problem das ich den Brief mit der ursprünglichen Abmahnung garnichtmehr besitze.

    das ist doch kein Problem. Man kann ja nicht jeden Mist bis zum st.Nimmerleinstag aufheben.

    Wie wahrscheinlich ist es nun das wenn ich nicht bezahle wohl der Mahnbescheid noch kommt

    wenn vorher keiner kam, ist auch jetzt nicht damit zu rechnen.


    Sollte ich besser einfach bezahlen damit ich endlich Ruhe hab

    wenn Du Geld übrig hast, Deine Entscheidung.

    Und da es z.Z. eh nix an Zinsen gibt wäre es 8der ruhe zuliebe) auch egal.

    schließlich garnicht rentiert.

    Ich würde sagen:

    Zahlungen für nix haben sich noch nie "rentiert" von daher....

    würde auch das Einschalten eines Anwalt die "Rendite" nicht wesentlich zum postiven ändern. ;)

    Aber da ist die Beklagte selbst dran schuld. (oder eher ihr damaliger Rechtsanwalt, so sie einen hatte.)

    diese hatte einen. :rolleyes:

    das erinnert mich spontan an Albert Einsteins Worte von menschlicher Dummheit und dem Universum.


    Zitat

    Ende des Jahres 2016 beantragte sodann die Beklagte bzw. deren Rechtsanwalt die Abgabe des Verfahrens an das Amtsgericht. Die Beklagte war insoweit der offensichtlichen Auffassung, dass aufgrund des Ablaufs der dreijährigen Regelverjährungsfrist die mit der Abmahnung geltend gemachten Forderungen insgesamt verjährt waren. Auch ein Hinweis der Klägerin, dass nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Lizenzschadensersatzansprüche erst nach Ablauf von zehn Jahren verjährten, bewog die Beklagte nicht dazu, die Abgabe rückgängig zu machen..




    Zitat

    Dann dürfte das einer der ersten Fälle sein, die nach der Verjährung , trotzdem wegen Schadenersatz vor Gericht ging ?

    Sieht so aus.

    Zumal ja nur "Schadenersatz" und ein paar "zerquetschte" dazu verlangt wird.

    Aber da ist die Beklagte selbst dran schuld. (oder eher ihr damaliger Rechtsanwalt, so sie einen hatte.)


    Warum versucht sie durch Zahlung von 200,-- (Lästikkeitsprämie) alles aus der Welt zuschaffen.

    Damit hat sie sozusagen ihre "Schuld" eingestanden.


    Die "älteren" unter den Abgemahnten erinnern sich sicher.


    Damals war eben noch der Gesetzentwurf gegen unseriöse Geschäftspraktiken von der "FDP-Schnarre" in aller Munde.

    Zitat

    "Das Gesetz soll verhindern, dass sich Kanzleien ein Geschäftsmodell auf überzogenen Massenabmahnungen bei Bagatellverstößen gegen das Urheberrecht aufbauen. Deshalb sollen die Kosten für die erste Abmahnung an einen privaten Nutzer fortan regelmäßig auf 155,30 Euro gedeckelt werden." Massenabmahnungen von Bagatellverstößen gegen das Urheberrecht würden sich damit künftig nicht mehr lohnen.



    bei dem guten Juristen (WF)

    moin

    WF sind zwei (2) Juristen

    Johannes Waldorf & Björn Frommer

    Die hätten doch auch vor 6 Jahren gelbe Briefe verschicken sollen.

    vor 6 Jahren (also 2013) war das BGH Lizenzschadenersatz-Urteil aber noch nicht ergangen. Das erging erst am 12.05.2016

    Aber nein sie belasten unnötig Amtsgerichte was in keinen Rahmen passt.

    wie kommst Du darauf?

    Mahnbescheide werden elektronisch beantragt und von den Mahngerichten elektronisch verarbeitet und verschickt.


    Von den ganzen MB landet vllt. 0,5 - 1% vor einem Amtsgericht.

    Da gibt es doch wesentlich besseres was man verfolgen kann.

    z.B. was?

    Maschendrahtzoun-streitigkeiten beilegen?

    (und sag jetzt nicht "Verbrecher" fangen u. bestrafen) Das hat nichts mit Zivilgerichtsbarkeit zu tun.

    Hat WF überhaupt einmal einen Riesen rausgeholt was deurschlabdweit in den Medien war (positiv gesehen).

    vor kurzem sogar knapp zwei Riesen

    Schrauben ihre Personal Kosten hoch nur für was?

    wie kommst Du darauf?

    Personalkosten sind Kosten, welche nun mal anfallen wenn viel Personal (zur Bewältigung der Aufgaben) beschäftigt wird. Da kann man nix schrauben. Die Firmeninhaber wären eher über niederige Personalkosten froh.

    Und nicht alle 60 beschäftigten Anwälte sind fest angestellte Anwälte.

    Und wenn es soweit kommen sollte vor Gericht, dann mach ich dem Richter einen Vorschlag das ich meine Strafe für guten Zweck gebe, anstatt für WF

    :rolleyes::rolleyes: o.W.

    Das Urteil ist etwas komisch.

    finde ich nicht.


    folglich: ....wäre der Umstand mit dem ominösen moldawischen Täter W&F schon vor der Verhandlung bekannt gewesen, hätten sie vllt. keine klage eingereicht.

    Aber sooooo....Üüüüüberraschung

    - Schweigen

    Ich werde mich weiterhin totstellen.

    :thumbup:

    wenn man die Urteilsbegründung zu diesem Urteil liest, der beste Weg.

    Zitat

    Indem der Abgemahnte auf die Abmahnung durch Abgabe einer über eine bloße Unterlassungserklärung hinausgehende Antwort reagiert, erkennt er das Auskunftsbedürfnis und -interesse des Rechtsinhabers an und signalisiert zugleich den Willen, an der Sachverhaltsaufklärung mitzuwirken

    Also eine UE abgeben und gleichzeit ins Nähkästchen greifen um eine Entlastungsstory zurecht zu stricken, kann u.U. damit enden dass:

    Zitat

    die Klägerin ihr ursprüngliches Klageziel auf Zahlung der Rechtsanwaltskosten und eines angemessenen Lizenzschadens abgeändert und begehrte fortan im Wege der Klageänderung die Feststellung, dass die Beklagte die gesamten Kosten des Rechtsstreits zu tragen hat (sog. materiell-rechtlicher Kostenerstattungsanspruch).

    die Anrede von meinem Mädchennamen in meinen jetzigen Nachnamen zu ändern

    da sie nicht wussten dass Du nicht verheiratet bist, haben sie Dich damals sicher auch nicht mit Frl. sonder Frau... angeschrieben oder?

    muss ich mich jetzt überhaupt angesprochen fühlen?!

    sischer dat!

    selbst eine GA-OP ohne neuen Nachnamen u. anderem Vornamen sowie nur teilrichtiger Adresse, können bestimmte Umstände darauf hindeuten und daraus schließen lassen, dass Du der richtige Schuldner, wenn auch nicht unbedingt Täter bist. :P;)

    Wie kommen die denn darauf bzw. ist es rechtens jetzt auf einmal 1000€ anzusetzen?

    na sischer dat

    fordern können sie so viel wie se wollen. Da kann auch schon mal durch eine 0 zuviel 10.000,-- daraus werden. Das Mahngericht prüft das nicht.

    Erst bei der eigentlichen Klage wird Tacheles geredet/geschrieben.

    Oder wurde der reine Schadenersatz jetzt auf 1000,-- festgelegt?

    Wie sollte ich vorgehen?

    Nicht Du (bist ja in D abgemeldet) sondern Deine Schwester.

    Mit dem Vermerk "Adressat unbekannt" zur Post bringen und zurück senden.


    Nachtrag:

    Wenn Deine Schwester mag, kann sie mal beim Meldeamt nachfragen wie sie dazu kommen Ihre Adresse an irgendwelche Kanzleien weiter zu geben.

    Ein Meldeamt sollte doch in der Lage sein festzustellen, wer an dieser Adresse gemeldet ist.

Ungelesene Themen