Beiträge von RevanKr

    wenn es denn sein muss würde ich diese Variante bevorzugen und, wenn es der Anschlussinhaberin (Deiner Mutter) recht ist.

    Ich denke, W&F wollen dann ein schriftliches "Eingeständnis und eine UE" und gehen evtl. 200 runter.


    Vielen Dank für eure Antworten erst mal!

    Ich denke, dass wir es wohl so machen werden, dass der Bekannte sich auch bei denen meldet. Einfach damit die Sache vom Tisch ist für alle (unfreiwillig) Beteiligten. Das mit dem Geld ist sehr ärgerlich, aber da war man wohl auch selbst schuld.

    Hallo,


    ich lese hier seit längerem fleißig mit und bräuchte zu meinem Fall nun auch einen Rat.

    Abmahnung kam erstmals 2018 an meine Mutter (AI), der Täter war jedoch ein Bekannter, der zu Besuch war und etwas heruntergeladen hatte. Da meine Mutter nicht so gut Deutsch spricht, habe ich mich bisher um alles gekümmert, bis vor wenigen Tagen nun der Mahnbescheid kam. (Widerspruch werde ich pünktlich losschicken.)

    Nun ist es so, dass der Bekannte den ganzen Stress von meiner Mutter wegnehmen möchte, die Tat eingesteht und mit einem Vergleich versuchen will, noch was runterzuschrauben vom Geldbetrag.

    Frage: Sollte/kann ich mich als Vertretung für meine Mutter bei WF melden und denen sagen, dass der Täter jemand anderes, der es auch zugibt und dann direkt einen Vergleich aushandeln oder müsste das dann der Täter selbst tun?


    Danke und VG