Beiträge von Wheels

    So, auch ich kann jetzt einen Schlußpunkt setzen. Der Kostenfestsetzungsbeschluß des [lexicon]AG[/lexicon] lag schnell vor, ebenso schnell hat BB die auferlegten Kosten gezahlt. Ähnlich wie bei FunForever sind es bei mir summa sumarum 180 EUR geworden, die ich zu tragen hatte. Ich bin wirklich froh, daß ich mit dieser Sache nun "durch" bin.

    Das ist zu unspezifisch gefragt.


    Zunächst hat der "Mandant" ja die Berechnung des eigenen Rechtsanwalts vorliegen/anzufordern/selbst auszurechnen/etc.... und bei "Abweichungen" zu dem durch das Gericht fest gesezten Betrag den eigenen Rechtsanwalt zu befragen, der wiederum die Berechnungen des Gerichts vorliegen haben sollte.


    Beispiel: [lexicon]Anwalt[/lexicon] hatte mit Mandant Pauschale von 400 EUR vereinbart - Betrag im Kostenfesetzungsbeschluß ist 280 EUR.
    Kann der Mandant Einsicht in die Berechnung des Kostenfestsetzungsbeschlusses nehmen oder ist sowas nur für den [lexicon]Anwalt[/lexicon] bestimmt?

    Eine Frage zum Kostenfestsetzungsbeschluß:
    Soweit ich weiß, gibt es eine Frist, in der Anwälte gegen einen Kostenfestsetzungsantrag der Gegenseite bzw. der Berechnung des Gerichtes Stellungnahme beziehen können. Danach ergeht der Kostenfestsetzungsbeschluß.
    Hat ein Mandat (bei einem gewonnenen Verfahren) die Mölglichkeit, Einsicht in diese Berechnung des Gerichts zu bekommen - oder erhält er nur den Kostenfestsetzungsbeschluß, in der ausschließlich die vom gegnerischen [lexicon]Anwalt[/lexicon] zu erstattende Summe genannt wird?


    PS: An dieser Stelle mal ein kleiner Gruß an eine gewisse Kanzlei nach Hamburg,wo man es sich ja anscheinend zum Hobby gemacht hat, den Abgemahnten und ihren Angehörigen in den diversen Forem im Netz hinterherzuschnüffeln und es ihnen vorzuhalten, daß sie sich über die Rechtslage, technische Gegebenheiten etc informieren. Kleiner Tip: Verwendet eure Zeit lieber damit, EURE Arbeit zu machen,statt eure Zeit mit Schnüffelei zu verplempern.


    Wie kommst Du denn auf sowas ???

    Erfahrungsberichte von Abgemahnten zu diesem Reisekosten-Thema wird es hier wohl kaum geben, trotzdem stelle ich die Frage:


    Wenn eine Klage zu Ungunsten des Abmahnenden abgewiesen wurde, müssen dann auch die Reisekosten eines durch den Abgemahnten beauftragten Rechtsanwaltes, der mit der Bahn aus einem benachbarten Bundesland zum Amts-/[lexicon]Landgericht[/lexicon] angereist war, in voller Höhe übernommen werden? Oder gibt es da "Kosten-Beschränkungen"?

    @Wheels
    Wohl ein klares JaEin,
    jedenfalls hätte man wohl bei einer solchen Konstellation in München die A-Karte gezogen.


    Aber Sandkastenspiele, auch solche Szenarien, existieren schon seit es diesen Abmahn-Schwachsinn gibt!


    Naja, ich denke, wenn es in punkto "sekundärer Darlegungslast" hapert, müssten andere Bereiche zur Verteidigung mehr herausgestellt werden (wenns denn zutrifft), z.B. [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon]/[lexicon]Verjährung[/lexicon], Aktivlegitimation des RI etc. - ein guter Rechtsanwalt würde damit schon umzugehen wissen, damit es (auch in München) nicht gleich in die Hose geht :-)

    Als ich neulich mit einem Freund über das Thema Filesharing/Abmahnung sprach, meinte er: "Wenn ich als Single so etwas kriegen würde, obwohl ich noch nie Tauschbörsen genutzt habe, hätte ich doch gleich die A...karte gezogen, weil ich allein wohne, alles WLAN-technisch gesichert hab und generell niemandem erlaube, meinen Rechner zu benutzen. Da käme ja nur ich als "Täter" in Frage".
    Diese/seine Aussage hat mich nachdenklich gemacht. Wäre man als Single (unter den erwähnten Lebensumständen) tatsächlich "auf verlorenem Posten"?


    Ich denke, das handhaben die Gerichte unterschiedlich, sonst würde diese Individualisierung doch viel öfter Erwähnung finden in - aktuellen - Urteilen. Meiner Meinung nach wäre aber, wenn zutreffend, [lexicon]Mahnbescheid[/lexicon]/Hemmung/Individualisierung ein wichtiger "Baustein" bei der Verteidigung.

    Hallo Leute, ich war lange nicht hier im Forum.
    Zum Stand: Abmahnung 2010, [lexicon]MB[/lexicon] 12/13, und 07/14 erhielt ich die Abgabenachricht.
    Das passt thematisch zum Vorlog. Ich warte jedenfalls immer noch auf die Klageschrift.


    So wie ich es verstanden habe, lag die Klagebegründung zwar zeitig dem Gericht, vor, aber es dauerte ein paar Wochen, bis sie an den Abgemahnten geschickt wurde. Gerichte haben immer viel zu tun, da kann es mit der Bearbeitung halt dauern.

    Wenn nach Eingang einer Abgabenachricht 8 bis 9 Monate vergangen sind und (immer) noch keine Klageschrift vorliegt - wie ist das zu "bewerten"?


    Gibt es Erfahrungswerte? Wie lange hat es bei anderen Forenusern gedauert (Zeitraum zwischen Abgabenachricht und Klageschrift-Eingang)


    Es kann auch mal 10 Monate dauern, wie ich gerade von einem Betroffenen erfahren habe. Also: nicht zu früh freuen, wenn sich nach der Abgabenachricht lange nichts tut.

    Wenn nach Eingang einer Abgabenachricht 8 bis 9 Monate vergangen sind und (immer) noch keine Klageschrift vorliegt - wie ist das zu "bewerten"?


    Gibt es Erfahrungswerte? Wie lange hat es bei anderen Forenusern gedauert (Zeitraum zwischen Abgabenachricht und Klageschrift-Eingang)

    Datum der Abmahnung: XX.10.2010
    abmahnende RA-Kanzlei: BaumgartenBrandt
    Name der abgemahnten Datei: Klass
    Rechteinhaber: MFA Filmdistribution
    Dateityp: Film
    Datum des Logg-Vorganges: XX.03.2010
    P2P-Client: peer-to-peer
    Provider: Deutsche Telekom
    Schadensersatzforderung in EUR: -
    Forderung RA-Kosten in EUR: -
    Forderung-Pauschalbetrag in EUR: 850,00
    Ermittlung Anschrift/des Namens
    - Staatsanwaltschaft: -
    - richterlichen Beschluss: [lexicon]Landgericht[/lexicon] Köln
    Bundesland des Abgemahnten: NDS
    Reaktion des Abgemahnten: Abgabe einer mod. UE, nicht zahlen

    Datum der Abmahnung: XX.10.2010
    abmahnende RA-Kanzlei: BaumgartenBrandt
    Name der abgemahnten Datei: Klass
    Rechteinhaber: MFA Filmdistribution
    Dateityp: Film
    Datum des Logg-Vorganges: XX.03.2010
    P2P-Client: peer-to-peer
    Provider: Deutsche Telekom
    Schadensersatzforderung in EUR: -
    Forderung RA-Kosten in EUR: -
    Forderung-Pauschalbetrag in EUR: 850,00
    Ermittlung Anschrift/des Namens
    - Staatsanwaltschaft: -
    - richterlichen Beschluss: [lexicon]Landgericht[/lexicon] Köln
    Bundesland des Abgemahnten: NDS
    Reaktion des Abgemahnten: Abgabe einer mod. UE, nicht zahlen