Beiträge von ejfaowr

    Bei einer Geburtstagsparty in unserer WG Ende 2016, wo danach mehrere Leute übernachteten, hing das WLAN-Kennwort frei aus. Ergebnis dieser cleveren Aktion kam prompt in Form einer Walldorf-Frommer-Abmahnung zu Beginn des Jahres 2017 an mich als Hauptmieter mit genauem Bezug zu dieser Party. Gewesen war es natürlich niemand.


    Nach einer Internetrecherche habe ich fristgerecht eine modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben.


    Es kamen seither 5-6 Schreiben von Walldorf-Frommer. Hervorzuheben ist ein Schreiben in dem ein geringerer Zahlungsanspruch i.H. 700 Euro (statt 950 Euro) angeboten wurde.


    Zuletzt kam ein Schreiben mit dem Titel „Zahlungsaufforderung vor Klageerhebung“. Hier geht es 1. Wieder um die ursprünglichen 950 Euro und 2. Heißt es „Sie haben die Unterlassungsansprüche unserer Mandantschaft erfüllt“. Ist das ein Hinweis darauf, dass ich einen Fehler bei der modifizierten Unterlassungserklärung gemacht habe?


    Insbesondere möchte ich die Sache jetzt aber einfach vom Tisch haben und frage mich wie ich das am schlausten und kostengünstigsten mache. Ich bin mittlerweile im Job und in einer anderen Stadt/Wohnung/Lebenssituation. Auch wenn ich das Geld nicht aus der Portokasse zahlen könnte, so wäre es mir die Sache vermutlich wert. Sicher sein, dass sich die Sache in Luft auflöst kann man sich ja wohl einfach nicht.


    Also, was muss ich tun, um die Sache zu erledigen? Wichtig wäre mir neben einem etwas reduzierten Betrag, insbesondere dass die Zahlung nicht als Schuldeingeständnis gewertet werden kann.


    Danke für eure Hilfe.