Beiträge von Susanna_

    Hallo Zusammen,

    wir haben erneut Post von den Waldis erhalten.


    Hier mal kurz die bisherige Zusammenfassung:


    Oktober 2011: Abmahnung wegen angeblichen Downloads eines Films (Teilsequenz wenige Minuten)
    (Die drei Wohnungsinhaber waren zu der Zeit nicht zu Hause, W-Lan war abgesichert.)

    Oktober 2011: Über anwaltlichen Beistand Abgabe der modif. Unterlassungserklärung + Überweisung von 450 € als Angebot, welches erst mal angenommen wurde.


    März 2019: Neues Schreiben von WF: Zahlungsaufforderung vor Klageerhebung, da "die Ansprüche der Mandantschaft nicht erfüllt seien", Schadensersatzbeitrag von 450 € sei zu niedrig.


    Die Einleitung gerichtlicher Schritte könne durch die Zahlung von 1.000 € vermieden werden.


    Wir dachten eigentlich, die Sache sei aus der Welt geräumt. Was würdet Ihr uns jetzt raten?


    Jetzt nochmal zum Anwalt + Vergleich? Da sind wir dann auch bei knapp 1.000 €.


    Beste Grüße

    Susanna