Beiträge von EinHobbit

    3. Macht es auch Sinn ohne Anwälte noch einen Vergleich nach MB anzustreben, oder ist das dann eher ein Schuldeingeständnis und W&F reibt sich die Hände, um sofort die Klage einzuleiten?

    Meine völlig laienhafte und ahnungslose Meinung dazu: Das ganze Abmahngedöns ist ein Hin- und Herschicken von Textbausteinen und ist eher ein Ritual als eine echte und ehrliche juristische Auseinandersetzung.


    Ganz prima fand ich das bei meinem Fall (ein paar Seiten früher hier im Thread). Noch bevor ich die Bestätigung von der Post bekam, dass das Einschreiben mit meinem Vergleichsangebot bei WF ankam, war schon die Rückantwort unterwegs. Darin dann eine Floskel wie "Wir haben ihren Fall mit unserer Mandantschaft diskutiert und blablub".


    Ja ne, ist klar. Die haben mein Schreiben gelesen, haben sich gefreut "Jeah, wieder ein Idiot, der zahlen will", haben den Textbausteingenerator angeschmissen, und sind auf mein Vergleichsangebot (50% auf volle 50€ aufgerundet) eingegangen. (Direkt nach der Abmahnung)


    Das gleiche bei meinem Vergleichsangebot, nur andersrum. "Ich wars zwar nicht, aber dennoch bin ich an einer außergerichtlichen Einigung interessiert". Schuldeingeständnis? Nö. Aber zwischen den Zeilen steht doch ganz klar. "Ja Mist, habt ihr mich erwischt, verdammt." Die wissen das; ich weiß das; und die wissen, dass ich weiß, dass die das wissen [repeat].


    Wenn die von dir Geld sehen, dann haben die, was sie wollen: Geld. An einer Klage sind die auch nicht wirklich interessiert. Das ziehen die nur exemplarisch durch, um anderen (wie mir) Druck zu machen, die auf jede Menge Briefe keine Lust haben und lieber den Weg "zu 100% Betrag x.000 zahlen" als den Weg "zu 100-y% Betrag x.000 + z.000 zahlen" wählen.

    Wenn man Freunde und deren Hunde zu sich nach Hause einlädst, ist das nicht öffentlich, sondern privat. Es sieht ggf. anders aus, wenn man vor der Haustür einen Beamer aufstellt, und das Nachbarhaus als Leinwand nutzt, und es daher jeder sehen kann, der da grade vorbei läuft.


    Da müssten dann aber die Profis ran. Das wird mir wirklich zu heikel, dazu mehr zu sagen. Das wird dann auch n bissel Off-Topic.:saint:

    Das mit dem bittorrent ist aber wohl ne kleine Falle. Da bin ich auch drüber gestolpert, bzw. bin ich beim googeln drauf gekommen. Da gibt es dann wohl so etwas wie "kerngleiche Verstöße".


    Wenn du also hinterher anfängst, den Krempel über eMule oder sowas zu verteilen, oder auf deinen öffentlichen FTP-Server packst, dann bist du auch wieder dran. Da ist die WF-UE dann etwas überspezifisch.


    Und nein, ich bin nicht bei WF angestellt. ;) Meine persönliche Abwägung bzgl. "Stress" und "zahlen" fiel eben in Richtung "zahlen", das ist alles. Auch, weil sich die Höhe der Forderung (bzw. die reduzierte Version) doch in halbwegs akzeptablen Grenzen hält.


    Das mögen viele anders sehen, und ich wünsche jedem einzelnen, dass man mit "Aussitzen" durchkommt, wenn man sich dazu entscheidet. :thumbup:

    Dann eben eine "modifizierte", also abgeänderte UE abgeben. Und nicht die UE, die WF vorschlägt. Solange man nicht zu viel modifiziert, akzeptiert WF das. ;)


    WF hat ihre eigene UE aber wohl in den letzten Jahren selber schon recht weit abgeändert, so dass gegenüber der "modifizierten UE", die überall angepriesen wird, nur noch wenig Unterschied ist. Das einzige, was noch anders ist, ist die Formulierung "ab sofort" und der Teil mit "ohne Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung und ohne Präjudiz". Ob diese Änderungen tatsächlich notwendig sind, um explizit die Schuld abzustreiten (wenn es denn zum Gerichtsverfahren kommt), weiß ich nicht.


    Streng logisch kann man aus der Formulierung "es ab sofort zu unterlassen" imho nicht folgern, dass man es vorher getan hat (aber Juristerei ist nicht immer logisch). Zwischen den Zeilen steht das dann natürlich schon irgendwie drin.


    Aber das gilt ohnehin für den Fall, wenn man einen Vergleich anstrebt. Wenn Sie das tun, haben Sie sich zum Zahlen entschlossen, und nur die Höhe steht ggf. noch zur Debatte.


    Wie ich in meinem ersten Beitrag von vor ein paar Tagen schrieb: Mit der Akzeptierung des Vergleichangebotes kommt auch ein Schreiben, in dem man sich dann zur Zahlung verpflichtet. Kommt man dem nicht nach, "wird sofort der volle Betrag fällig" - was dann soviel heißt wie "die Bettel- und Drohbriefe gehen weiter wie sonst auch", dann aber ggf. mit erhöhter Geschwindigkeit und schnellerem Weg zum Mahnbescheid etc. pp.

    strafbewehrt sind sowohl die originale, also auch die modifizierte hier aus dem DL-Bereich, als auch vermutlich alle anderen, die andere Anwälte aufsetzen. Damit ist der Teil gemeint

    Zitat

    es bei Meidung einer für jeden Fall der Zuwiderhandlung von der Unterlassungsgläubigerin festzusetzenden angemessenen, im Streitfall durch das
    zuständige Amts- oder Landgericht zu überprüfenden Vertragsstrafe, zu
    unterlassen, ..


    Auf gut Deutsch: Wenn ich das trotzdem nochmal mache, wird es richtig teuer. Deswegen ist es auch wichtig, dass die UE nicht zu weit gefasst ist, z.B. "ich lade gar nichts mehr runter", sondern nur bezogen auf das abgemahnte Werk.


    In der mod.UE steht die Höhe der Strafe nicht explizit drin, in den originalen stand wohl früher regelmäßig 5001€, wogegen man dann auch nichts mehr machen konnte, wenn man das so unterschrieben hatte ... aber in dem Bereich liegt wohl "angemessen". =O

    Bei mir hat es mit etwas über 50% der Gesamtsumme geklappt - also 50% und dann aufgerundet. Das verrechnen die sowieso intern irgendwie. Die haben ja ihrer Mandantschaft ja noch nicht wirklich xxx€ an Anwaltsgebühren abgeknöpft, die du jetzt auch ersetzen musst. Das sind alles Floskeln und Textbausteine in dem automatisiertem System.

    Wenn die Abmahnung völlig zu Unrecht kam: Wehr dich. Ob der Generator vom CCC funktioniert bei WF - keine Ahnung. Wenn du wirklich unschuldig bist (auch ohne juristische Tricksereien mit Anschlussinhaber vs. Kind und so) - probier es. Wenn du das glaubhaft versichern kannst, sind die Chancen vermutlich nicht schlecht, dass du davon kommst.


    Wenn du aber das Ding runtergeladen hast, oder du weißt, wer es war, dann musst du dich entscheiden: "Aussitzen" oder "freikaufen".


    Bei Aussitzen hast du im Zweifel viel Stress, kommst abre evtl. ohne Zahlen davon. Insbesondere auf die UE legt WF aber wohl viel wert. Wenn du dich dann für UE und Nicht-Zahlen entscheidest, hast du erst nach bis zu 10 Jahren Ruhe, und das Risiko von höheren Kosten steigt, imho. Und wenn es tatsächlich zur Klage kommt, und du warst es, hast du eh verloren, würde ich sagen. Da ist es dann auch ziemlich wurscht, ob in der UE ein "implizites Schuldeingeständnis" drin steckt oder nicht.


    Bei "Freikaufen" gehst du auf das Angebot der außergerichtlichen Einigung ein, die WF dir vorschlägt. Runterhandeln ist dabei möglich. Du hast schnell Ruhe, musst allerdings was bezahlen.

    Was ich für ausgeschlossen halte: Du unterschreibst die UE, zahlst, und anschließend meint WF "so, und jetzt verklagen wir dich nochmal und zerren dich vor Gericht". Das dürfte wohl kaum passieren - denn dafür ist ja die außergerichtliche Einigung da. ;)

    Ich hänge mich hier mal ran mit einem Erfahrungsbericht zu meinem Fall.


    Abmahnung wegen einer aktuellen "TV-Folge (lang)" (also so ein 45-Minuten-Ding) bekommen, Zahlungsforderung ca. 620€. Quasi ne Standard-Situation, Mutter, Vater, volljähriges Kind. ;-)


    Auf das ganze Gehampel mit Aussitzen und hoffen auf Verjährung habe ich/wir keine Nerven, also Vergleichsangebot zu knapp über 50% per Ratenzahlung nebst UE abgeschickt. Danke an die Vorlagen im DL-Bereich dazu, auch wenn ich die noch weiter modifiziert habe (den Vergleich).

    Interessanterweise wurde das Vergleichsangebot bearbeitet, bevor ich von der Post die Nachricht bekam, dass das Einschreiben (Einwurf) ausgeliefert wurde, also extrem schnell! Die scheinen da grade nicht besonders ausgelastet zu sein. Die sind aktuell schneller als die internen Abläufe der Post.


    Das vielleicht ein Hinweis an andere, die über ein Aussitzen nachdenken und hoffen, dass die überlastet sind.


    Vergleichsangebot wurde ohne Weiteres akzeptiert, ich soll jetzt noch eine entsprechende Zahlungsverpflichtung hinterherschicken, damit das durchgeht. Natürlich mit den vermutlich üblichen Drohgebärden "wenn eine Rate nicht pünktlich eingeht, dann ..." - aber damit kann ich jetzt leben.

    Dieser Vergleich ist dabei auch deutlich günstiger als das, was ich nach einer "kostenlosen Erstberatung" bei einem Anwalt erhalten habe (die eine Kanzlei da, mit dem großen Youtube-Kanal, die man beim googeln direkt findet). Also, das Standard-Angebot, nicht die Flatrate, die dann noch teurer wäre. Und wenn man so einige Berichte hier hört, scheint das ja auch nicht immer dazu zu führen, dass man um die Zahlung bzw. weitere Bettel/Drohbriefe drumherum kommt, nunja.


    Also, mein Fazit für die, die sich zum Zahlen und der schnellen Beseitigung der Angelegenheit entscheiden: Runterhandeln geht, ohne Anwalt, und kostet nur 1x Porto. Ob ich hätte höher pokern können, weiß ich natürlich nicht - vielleicht probiert das ja mal jemand anders aus. :D