Beiträge von SanHolo

    Die wesentlichen Dinge sind im Abschnitt '11. Inkassounternehmen, Schufa-Drohungen, Mahnbescheid' im Grundkurs zusammengefasst
    Grundkurs

    Das heißt, da dir die Frist von 14 Tagen im Nacken sitzt, hast du erstmal keine Zeit über Eventualitäten nachzudenken, vor allem nicht, warum Briefe ausgelassen wurden. Das ist nämlich egal.


    Ja, dein Widerspruch geht ans Mahngericht. Von dem bekommt der Abmahner eine Mitteilung, dass ein Widerspruch eingegangen ist. Nun kann sich der Abmahner Gedanken machen, ob er deinen Fall weiter verfolgt. Dazu muss der Fall an ein zuständiges Gericht abgegeben werden und der Abmahner muss einen Teil der Gerichtskosten einzahlen, die Klageschrift verfassen und dir zustellen lassen. Ob diese Schritte veranlasst werden, wirst du nie erfahren, wenn du (jetzt) zahlst - unabhängig vom Wiederspruch
    Achja, und wenn schon zahlen, dann klemm dich ans Telefon und handele den Betrag runter

    Hm...


    Auf dem Mahnbescheid hab ich gar keine Frist finden können. Hab mich schon gewundert. Oder war ich nur blind? Wär nicht das erste Mal :)

    Aber gut zu wissen, dass ich 14 Tage Zeit hab. Das ist zu schaffen.

    Also wenn ich die Widerspruch einreiche, ist das im Grunde pokern. Muss mal drüber schlafen, ob ich so sportlich bin. Aber danke für die Info!

    Die Anzahl der Möglichkeite, die du hast, sind sehr überschaubar.

    Mahnbescheid widersprechen ist die einzige Lösung. Falls nicht, kannst du auch gleich zahlen/verhandeln

    Naja eine wirkliche Lösung wirds wohl nicht sein, aber etwas Zeit schinden.

    Aber wie wirds dann weiter gehen? Die geforderte Summe wird weiter steigen. Geht es dann ans Gericht? Kommen dann noch vorgestreckte Gerichtskosten dazu?


    Und warum halten die sich nicht an die gewohnten Schritte mit den Bettelbriefen?

    Bin echt ratlos, was jetzt wohl am Besten ist...

    Hallo auch.

    Jetzt muss ich auch mal kurz von meinem Fall berichten, in der Hoffnung, eine Einschätzung zu bekommen.

    Ich bin auch ein sog. Altfall und bekam meine Abmahnung im April 2011. Damals nahm ich mit einer Kanzlei Kontakt auf, die sich auf solche Fälle spezialisiert hatte, und gegen eine Gebühr haben die mich vertreten. Gezahlt hatte ich nie was an WF.

    Ich hatte ich mit dieser Kanzlei dann auch noch streiten müssen, weil die mir einen Vergleich ausarbeiten wollten, der kaum billiger gewesen wäre (inkl. Gebühr an die Kanzlei) als die eigentliche Abmahnung. Sah mir doch sehr danach aus, dass die Kanzlei im Prinzip gut mit WF "zusammen arbeitet", indem man sich den Kuchen einfach teilt.


    Jetzt ist das halt echt schon langer her, viel ist passiert, und ich kann mich kaum noch an Details erinnern, ich dachte ja auch nach so vielen Jahren wird endlich Ruhe im Karton sein.


    Jetzt kam im April 2019 plötzlich die "Zahlungsaufforderung vor Klageerhebung" , also einer dieser Bettelbriefe (das ist dann wohl Stufe 3). Da hab ich nicht drauf reagiert und stattdessen hier im Forum gelesen.

    Heute (August 2019) lag dann aber schon der Mahnbescheid aus Coburg im Briefkasten, also gleich Stufe 6.

    Andere Bettelbriefe habe ich nicht bekommen.


    Nun stehe ich also auch vor der Entscheidung Widerspruch (um vermutlich einfach Zeit zu gewinnen) oder Vergleich anstreben.

    Was mich wundert, ist das Ausbleiben der anderen Bettelbriefe.

    Ist das anderen auch schon so passiert?

    Was wäre Euer Rat?


    Danke schon mal. Bin echt gestresst ob der Angelegenheit!


    Gruß