Beiträge von Oscar

    Ist dem so bei "Altfällen"? Verjährt ist verjährt? Müsste wirklich , um ein Alftall nochmals belangen zu können , erst eine Täterfeststellung erwirkt werden? Dies ist aber wegen der Verjährung des Falls "Urheberrechtsverletzung" nicht mehr möglich.

    Wenn dem so ist, wird hier wirklich nur noch darauf gehofft, das die "Altfälle" trotzdem noch zahlen.

    Habe ich das so richtig verstanden?

    leise, laut BGH Urteil von Mai 2016 beträgt die Verjährung für den Lizenzschaden 10 Jahre.


    Dieser Schadenersatz ist nur vom TÄTER !!! einforderbar.


    Selbst wenn jemand in der Vergangenheit als Störer verurteilt wurde, weil er vielleicht sein WLAN nicht korrekt abgesichert hatte, haftet der NICHT für Lizentschadenersatz.


    Waldi VERMUTET nur, das jeder der ne Abmahnung erhält, ein Täter ist.


    Das zu beweisen !! dafür hat Waldi 3 Jahre oder auch mit MB 3 1/2 Jahre Zeit. Danach ist der Vorwurf der Urheberrechtsverletzung..richtig..verjährt.

    So, wie ich es verstehe/verstanden habe, wird erst dann ein Gerichtsverfahren eingeleitet, sobald Waldi den Gerichtskosten-Vorschuss (?) geleistet hat. Ist das der Fall, muss er noch ne Klagebegründung hinterherschicken.


    Leistet er ihn nicht -> Verjährung ;)

    Stimmt..soweit...

    eigentlich sollte er ihn dann auch schnell einzahlen..aber...


    nach dem MB hat er weitere 6 Monate Zeit das die klagebegründung eingeht bei gericht..ind ehe die das bearbeitet und terminieren? kann noch zusätzlich Zeit vergehen...

    ....empfehle ich Dir, Dich einmal hier zu belesen.

    steht da doch:

    ist also nix mit "Automatismus"

    Hast ja recht, kein Automatismus weil Waldi ja auf dem Antrag MB direkt ankreuzen kann das bei Widerspruch Überleitung ins Verfahren erfolgen soll.


    Allerdings kann er noch immer die Klage zurückziehen bis zum Termin, besonders wenn er bereits schlechte Erfahrungen mit genau diesem Streitgericht gemacht hat^^^^^^


    Insofern korrigiere ich meine Aussage wie folgt;


    Die Nachricht "Vorraussetzung zur Abgabe an das Streitgericht sind erfüllt" bedeutet das eine Klage wahrscheinlich ist.


    Einverstanden?;)

    Waldi ist gar nicht mein Brieffreund, denn es war und bleibt nur eine sehr einseitige Brieffreundschaft. Insofern ist mein Name völlig unpassend :/


    Ja, mag sein. Aber solange sie mich nicht verklagen (Abgabenachricht ans Streitgericht), halte ich die Füße still ;) Habe darin ja Übung 8)

    Werde weiterhin hier mitlesen und dann bekomm ich ja schon mit, was passiert (oder auch nicht).

    lach, das deine Brieffreundschaft einseitig und ungewollt ist, war mir klar, Das Du Dich über Deine 2018 ner Verjährung freust, ebenso.


    Nur wird diese "Freundschaft" bald wieder aktiviert.


    Übrigens.. "Abgabe ans Streitgericht"bedeutet immer noch nicht das Waldi dich verklagt. Es bedeutet nur das das Gericht, welches dir den MB zugesendet hat, nicht mehr zuständig ist. Deren Job ist getan: Waldi hat einen MB veranlasst. Du dem widersprochen.


    Das ist ein Automatismus. mehr nicht.

    Bin auch mal wieder da.

    Habe mir in den letzten Tagen alle neuen Seiten (seit Mai 2018 :huh:) durchgelesen. Müsste ich eigentlich nicht mehr, interessiert mich jedoch trotzdem :)

    Tja Du Brieffreund.. dann freue Dich mal auf neue Post von Deinem Freund...


    Denn auch Du wirst Post bekommen, wetten?


    Denn wen Waldi nun mit 10 Jahren nervt, sind..richtig.. u.a. Alle, die schon seit Jahren verjährt sind...

    :?: eine zweite Abmahnung für Altsache :?:

    na ja, ich sehe das so:


    wie war das damals noch?

    die Reihenfolge der Briefe?

    von 1- 4 ) Zahlungsaufforderung, Einleitung der Klagevorbereitung. Klagevorbereitung abgeschlossen etc?


    dann kam die Verjährung vor Jahren und nun fängt das Spielchen erneut an mit Zahlungsaufforderung etc...


    In meinem Verständnis ist das eine zweite Abmahnungswelle fürs gleiche Aktenzeichen:D:D:D.

    wieso ist das ein anderes Verfahren? Es geht immer um Schadensersatz für entgangene Lizenzgebühren, das steht so wörtlich in allen Schreiben.

    Ich folge Dir nur insoweit, dass es schwerer sein dürfte, nach so langer Zeit noch Zeugenaussagen etc beizubringen.

    Allerdings wird Waldi ohne Klagen keinen Druck aufbauen können. Aber es gibt ja genug Doofe die ohne Not blechen.

    Es ist ein anderes Verfahren für die Verjährten, weil:


    laut BGH Urteil muss der TÄTER Lizenzschadenersatz bezahlen und unterliegt der 10 jährigen Verjährung.


    Als Beispiel: Du bist 2012 abgemahnt worden und kommst 2016 in die Verjährung. Waldi hat vermutet das Du ein Täter bist, ist aber den Beweis (Gerichtsverfahren) in der Regelverjährung von 3 Jahren für die Urheberrechtsverletzung nicht nachgekommen.


    Folglich ist Deine Straftat verjährt.

    Wenn er also jetzt meint, Dich nach über 3 Jahren erneut anmahnen zu müssen, weil der BGH irgendwann Nach Deiner Verjährung ein Urteil zu sprechen was ihm in den Kram passt und er über 3 Jahre später wieder anfängt dich wegen dieser Altsache abzumahnen, kann er Dich nicht mehr zur Täterfeststellung verklagen.


    Verjährt ist verjährt..und genau das wird kein Gericht der Welt wieder aufschnüren..auch nicht für W;)^^aldi

    Ich denke auch, dass die Zahl derer, die tatsächlich abgemahnt werden, überschaubar sein wird. Schon allein deswegen, weil Waldis Anteil am Kuchen verjährt ist.

    Du irrst..er wird versuchen alle Verjährten erneut auf das gleiche alte Ding abmahnen... er hofft auf den Effekt das viele so genervt sind von früher das sie heute einfach zahlen um endlich Ruhe zu bekommen...


    Hinzu kommt : er hat seinen Anteil am Kuchen...

    Verjährt ist nur sein Anteil wegen Urheberrechtsverletzung ... aber wenn er jetzt die Karte "Lizenzschadenersatz" zieht, ist das ein anderes Verfahren, in dem er dafür seine Gebühren verlangen darf.


    Waldi klopft voll auf den Busch: Zahlt nur ein !!! Einziger hat Waldi die Kosten für rund 1500 weitere Abmahnungen raus... ein Selbstläufer.


    Du weisst doch selbst wie aktiv Waldi früher war- und abgemahnt hat. 140.000 allein in 2014, wenn ich das noch richtig im Gedächtnis habe...


    Nimm nur mal dieses Jahr und davon zahlt als Beispiel nur 1 % - das wären 1400 Lass dieses Eine Prozent sich vergleichen um endlich Ruhe zu bekommen: rund 700 €


    das wären ca. 1 Millionen Euro !!!:D:D:D für einen Jahrgang.


    Rechne lieber mit 5 % die zahlen... mal die Anzahl der Jahre...


    Irre was?


    Damals hatte Waldi 25 Anwälte..heute um die 50 , Grins


    Glaub mir, der rechnet sich mit der Abmahnung der Alten viel aus... und das alleine nur durch das "auf den Busch klopfen" mit dem BGH Urteil aus 2016, welches aber NUR die festgestellten Täter betrifft...;(;(;(


    Außerdem..glaube mir mal... der bekommt auch noch zusätzlich was vom Lizenzschadenersatz ab... der wird garantiert eine prozentuale Erfolgsprämie mit seinen Mandanten vereinbart haben...

    Das Problem ist aber letztendlich immer wieder das Gleiche: Waldi schafft es immer wieder, die unterbelichteten deutschen Richter vollzutexten, daß sie mit schöner Regelmäßigkeit den AI ersatzweise zu Schuldigen erklären. Besonders dann scheinen sie das gerne zu machen, wenn sie merken, dass bei demjenigen, der ernsthaft als Täter in Frage kommt, finanziell nichts zu holen ist (minderjährige Kinder) oder der Täter nicht mehr greifbar ist (etwa ins Heimatland zurückgekehrte Ausländer). Will sagen: darum, den TÄTER zu belangen, gehts Waldi nicht mal ansatzweise. Hauptsache, es zahlt überhaupt einer.

    Natürlich gebe ich dir recht, ABER:


    wie will er einen Altabgemahnten , dessen Fall verjährt ist, noch als Täter gerichtlich hinstellen lassen?


    das ginge ausschließlich über eine Klage auf Urheberrechtsverletzung, die aber nicht mehr möglich ist. Außerdem sind sämtliche Gerichte überlastet wegen anderer Dinge.


    Und dann eben noch die mögliche Verwirkung: mehr als 3 Jahre nach dem BGH Urteil erneut die verjährten Fälle abmahnen???


    noch hat er keine Verjährten gerichtlich verklagt- ich denke mal DAS wird er sich ganz genau überlegen und..es sein lassen :D:D:D

    Hi, ich habe vor 2 Wochen auch wieder mal , nach Jahren der Ruhe (2011 Abgemahnt) , einen Brief erhalten. Gleicher Wortlaut, wie hier schon geschrieben wurde, mit der Forderung zur Zahlung von 1000€ und der Bestätigung der aktuellen Adresse.

    I

    leise, lies Dir das Urteil genau durch.


    Es handelt sich NICHT um einen altgemahnten bzw Verjährten Fall, sondern um einen, der abgemahnt wurde, MB vor Verjährung bekam und leider das Pech hatte vor Gericht zu landen.


    Was sagt das? nach dem BGH Urteil 2016 darf Waldi 1000 € Schadenersatz verlangen plus rund 240 € Gebühren.


    Also..wurdest Du damals ! mit ner Abmahnung für einen Film mit 956 € um den Dreh belohnt , bekämst Du heute fürs Gleiche eine über rund 1240 €. Mehr Nicht !


    Weiter sagt der BGH vereinfacht in dem Urteil:

    Dieser Lizenzschadenersatz verjährt erst nach 10 Jahren und ist nur vom TÄTER zu fordern.


    Also... was solls....

    Was wenn in meinem Abmahnschreiben genau dies aufgelistet wird? -> Ersatz des entstandenen Schadens? ... blablabla Der sog. Lizenzschaden.... einen niedrigen Schadensersatz in der Höhe von 700 Euro.


    Gibt es hinsichtlich dieser Lizenzschadensersatzgeschichte etwas bestimmtes zu verstehen oder warum stolpere ich immer wieder darüber? Ich danke euch.


    Grüße

    ist doch ganz einfach:


    Du hast damals irgendwann mal ne Abmahnung bekommen irgendwas um 600 Schadenersatz und der Rest Anwaltskosten - war alles zusammen für nen Film um die 950 € gesamt. soweit klar?


    nun gab es im Mai 2016 ne BGH Entscheidung: dieser Schadenersatz kann !!! bis zu 1000 € betragen bei einem nicht mehr ganz so aktuellen Film der aber noch im DvD Verkauf verwertet wird.


    Da springt doch Waldi voll drauf an, lach


    Früher 956 € und heute 1000 € plus rund 230 € Anwaltskosten für ihn...


    Für den gleichen Mist rund 300 € mehr... :D:D:D.


    Nun sagt der BGH auch:


    Lizenzschadenersatz verjährt nach 10 Jahren... das freut Waldi....


    Aber.. dieser Schadenersatz ist nur vom Täter zu leisten.

    Das überliest natürlich Waldi...:D:D:D


    Wer also mal als Störer verurteilt wurde... muss nicht zahlen. Und wessen Urheberrechtsverletzung verjährt ist- auch nicht... denn ohne Verurteilung als Täter..kein Anspruch..und verjährte Altfälle wird kein Gericht mehr aufmachen .


    Waldi meint aber mal auf den Busch klopfen zu müssen:


    Alle verjährte Altfälle mit Bettelbrief anschreiben, auf das BGH Urteil von 2016 hinweisen in der Hoffnung das liest sich eh keiner genauer durch... und hoffen das ein paar genervt zahlen...


    Jetzt rechnen wir einmal:


    Beispiel: Waldi schreibt 1000 Leute an..


    er hat 700 € Portokosten, 1000 Blatt Drückerpapier liegen unter 8 € Vielleicht 30 € Kosten für die Kuverts, 20 € für den Toner und anteilige Lohnkosten:


    Wenn nur ein einziger der 1000 zahlt hat Waldi schon seine Unkosten raus und 1/3 dieser Gesamtkosten als Reibach.:D:D:D


    1 von 1000 sind 0,1 Prozent !!!


    Wenn Waldi es schafft, das nur 1 Prozent oder vielleicht 2 Prozent zahlen, dann weiß der gar nicht mehr wohin mit dem ganzen Geld :D:D:D


    Und rechne mal weiter: Waldi hat einige Hunderttausende im Laufe der letzten 10 Jahre abgemahnt.

    Hallo Tony 76,


    wie hast du denn auf die ersten Schreiben in 2011 reagiert? ModUE und sonst nichts... richtig.


    und in die Verjährung gekommen.....


    Was ist denn jetzt anders? Waldi meint ein neues Einkommen zu generieren, in dem er sich auf das BGH Urteil von 2016 bezieht.


    Was ich dazu meine, kannst du in dem Artikel über Deinen hier nachlesen.


    Zu Deiner letzten Frage nach "Vergleichsfälle": nein die gibt es nicht. Waldi wird weiter nerven und immer wieder mal nen neuen Formbettelbrief versenden. Erst wenn sich die 10 jährige Verjährung nähert, könnte !!! es sein das er ein paar MB versenden wird... Wi.r alle wissen das nicht. schaun wir einfach mal

    Hallo,

    auch ich hatte vor Jahren schon einmal die Bekanntschaft mit Waldi machen dürfen, dachte aber eigentlich, das Thema sei durch.

    Als dann aber gestern tatsächlich noch einmal Post im Kasten lag, dachte ich mir, frage ich doch hier einmal nach Rat.

    -----

    Auch ich wurde Jahre nach Verjährung überraschend mit dem neuen Waldi-Bettelbrief beehrt.


    Ich nehme das ganz locker -warum?


    nun 1. kann er nur Lizenzschaden gegen den Täter geltend machen. Dazu muss aber ein Täter auch eindeutig feststehen. Im Falle von dir bzw Deiner Mutter hat er das nicht machen lassen. Und kann das auch nicht mehr nachträglich- denn - Eure Urheberrechtsverletzung ist verjährt.


    und 2. Sein Versuch selbst heute von verjährten Altfällen Gelder zu fordern, unterliegt m.E. der Verwirkung.


    Dieses BGH Urteil ist von Mai 2016 und erst über 3 Jahre danach fängt er damit an bezugnehmend auf dieses Urteil erneut aktiv zu werden? Ohne Erinnerung? ohne Mahnung in den letzten 3 Jahren?


    Ne, Ne... Waldi scheucht meiner Meinung nach nur noch mal mit der jetzigen Aktion alle auf, in der Hoffnung noch ein paar aufgeschreckte verjährte Altfälle abgreifen zu können, die von seinem Getue genervt sind.


    Die Urteile, die Waldi erzielt hat bezüglich 1000 € Schadenersatz, sind alle aus aktuellen Verfahren, die nicht der Verjährung der Urheberrechtsverletzung unterlagen.


    Man sollte tatsächlich mal abwarten, ob Waldi versucht

    verjährte Altfälle zu verklagen:


    Um einen Täter definitiv rechtssicher zu haben, bedarf dieses einer gerichtlichen Feststellung. Nur welches Gericht eröffnet ein Verfahren welches eindeutig verjährt ist? Und dann eben noch die mögliche Verwirkung ?


    Es bleibt spannend und bis dahin freuen wir uns über einen unerwünschten Brieffreund, der zudem im nächsten Jahr noch sich über die Portoerhöhung der Post freuen darf;)

    Und das bedeutet?


    eigentlich nichts, denn dieses Urteil ist nur auf diesen Fall anzuwenden.


    Der Film war sehr begehrt, hat 170 Millionen gekostet , weltweit das 4 fache eingespielt und ist aktuell als DvD für 9.99 € noch erhältlich- mal angenommenen 100 Teilnehmer die zeitgleich durch den upload bedient wurden Kommt man auf diese 1000 €.


    So wie ich das aus dem Urteil interpretiere, war es wohl ein Fall aus den letzten Jahren, nicht verjährt wo Waldi seine üblichen 600 oder 650 € Schadenersatz plus Anwaltkosten forderte, der Beklagte den Verstoß auch dem Grunde nach gestanden hatte, aber nicht mit den Schadenersatz einverstanden war. Also vor Gericht und Waldi macht das was erlaubt ist: er erhöht die Schadenersatzforderung auf 1000 € und reduziert die Anwaltskosten. und bekommt effektiv noch etwas mehr zusammen raus als vorher.


    In diesem Fall bei diesem Film folgte das AG Köln der Klage..bei einem anderen film, weniger aktuell und mit unbekannten Akteuren besetzt würde das Urteil wohl deutlich anders aussehen.


    Ich würde das Urteil hier nicht verallgemeinern...

    ein freundliches Hallo mal in die Runde.


    ich bin 2015 in die Verjährung gekommen sogar ohne MB und bekam die Tage doch tatsächlich von Freund Waldi einen Liebesbrief bezüglich einer erwünschten Spende von 1000 € .


    Mal davon abgesehen das ich für Bettelbriefe dieser Art eh keinen Draht habe:D:D:D - also.. das übliche abheften ..


    möchte ich gerne mal Folgendes zur Diskussion stellen und freue mich über Eure Gedanken dazu:


    1. Lizensschadenersatz ist laut dem BGH Urteil nur vom Täter zu entrichten


    2. Waldi hat es versäumt damals die Täterschaft gerichtlich feststellen zu lassen.


    3. Die Urheberrechtsverletzung ist bereits lange verjährt- ergo kann heute keine Täterfeststellung im Nachhinein gerichtlich nicht mehr erfolgen.


    Ohne festgestellten Täter also kein Schadenersatz.



    Und dann gibt es noch die sogenannte "Verwirkung"


    Waldi kennt das Urteil seit über 3 Jahren und versendet jetzt erst seine Bettelbriefe?


    Was haltet Ihr denn davon? wikipedia:


    Um die Verwirkung eines Rechts anzunehmen, bedarf es dreier Voraussetzungen:

    • Kenntnis oder fahrlässige Unkenntnis des Berechtigten von seinem Recht (BVerfGE 32, 305–311, BStBl II 1972, 306, Rn. 24 f.) und Untätigsein bezüglich der Durchsetzung des Rechts.


    meiner Meinung nach sind sowohl Zeit . wie auch Umstandsmoment gegeben...


    Freue mich auf Eure Ideen dazu