Beiträge von shadoweye2001

    der MB kommt so sicher wie das Amen in der Kirche, also mit 99% Wahrscheinlichkeit.

    Die Wahrscheinlichkeit das danach bei (teil)verjährten Altfällen auch Klage erhoben wird, liegt im Moment bei null Prozent.


    Daraus folgt, wer zahlt ist dumm. Anwalt erst dann, wenn man sich nach Klageerhebung entscheidet, vor Gericht zu gehen.

    Hi. Aus welcher Statistik gehen deine Aussagen bzw. Zahlen hervor?


    Gruß shadoweye2001

    Hallo zusammen,


    bin neu hier, hab mir aber auch schon viel durchgelesen.


    Kurz zu meinem aktuellen Stand:


    Abmahnung 2011

    mUe geschickt

    die bekannten Drohbriefe erhalten

    nicht drauf reagiert

    dann ca. 5 Jahre nix

    Mai 2019 letzte Drohung vor Klageerhebung

    Oktober 2019 Mahnbescheid von AG Coburg


    Habe dagegen Widerspruch eingereicht.


    Ich bin aktuell am schwanken ob ich das jetzt aussitzen soll weil:


    kein MB oder Klage in den ersten 3 Jahren von 2011 an. Folglich trat die Verjährung der ganzen Geschichte ja schon vor dem BGH Urteil ein.

    Warum haben WF das also nicht bereits fristgerecht nach dem damaligen Gesetzesstand gemacht?


    Andersrum gibt es keine konkreten Aussagen oder Bericht, wo WF diese sogenannten Altfälle angeklagt hat.

    Ich könnte auch keine Berichte aus den letzten Jahren finden, wo nach MB eine Klage eingereicht wurde.


    Das Risiko ist schwer einzuschätzen ob jetzt evtl. ein Vergleich mehr Sinn macht, als eine evtl. Klage abzuwarten.


    Man kann die schönsten Sachen googeln und bekommt zu 90% nur allgemeine Werbung von verschiedenen Kanzleien als Suchergebniss. Die meisten wollen da auch noch einwenig mit verdienen.


    War also recht froh dieses Forum gefunden zu haben.

    Ich würde mich über Eure Meinung freuen.


    Grüße alle Leidensgenossen


    shadoweye2001