Beiträge von Cookie

    Verstehe ich es so richtig, dass wenn man keine modUE abgibt, unabhängig davon, ob man gerechtfertigt oder ungerechtfertigt abgemahnt wurde, immer das Risiko einer EV eingeht? Und man - falls eine EV erwirkt wird - eine Schutzschrift abgeben kann, diese aber keine Granatie einer negativen Feststellungsklage zugunsten des Abgemahnten darstellt und diese Schutzschrift an ALLE Landgerichte bundesweit verschickt werden müsste, was die Anwaltskosten des beauftragten Anwalts in die Höhe treibt? Muss diese Schutzschrift ein Anwalt verschicken oder ginge das auch ohne Anwalt?


    Fall es zu einer negativen Feststellungsklage kommt, dann kann meines Wissens der Abmahner noch alle anderen Landgerichte abrattern, bis ein Landgericht zugunsten des Abmahners entscheidet, richtig?


    Oder geht das nicht mehr, weil nur das Gericht zuständig ist, an welchem der Abgemahnte wohnt?


    Mich interessiert, ob ich das so alles richtig verstanden habe. In der Praxis scheint es ja laut diesem Thread bei W+F keinen Unterschied unter den Nichtzahlern zu machen, ob eine modUE abgegeben wurde oder nicht. Eine Absicherung ist es natürlich dennoch, da ja einer EV vorgebeugt wird. Und käme es bei einem Nichtzahler ohne modUE zum gerichtlichen Verfahren, dann wäre die Gechichte bei für den Abgemahnten negativen Ausgang ohne modUE auch teurer, von daher scheint eine modUE auch für ungerechtfertigt Abgemahnte insgesamt eine Empfehlung zu sein, weil es einfach sicherer ist.


    Und: Als ungerechtfertigt Abgemahnter ist "sich wehren" eigentlich nichts anderes als: modUE + Aussitzen und falls die Klage kommt, sich dann eben zu wehren, richtig? (so wird es jedenfalls im Wegweiser Abmahnung hier auf der Seite von einem RA beschrieben, allerdings ist die PDF von 2009, ob sich da was geändert hat weiß ich nicht)


    Hab ich das so alles richtig verstanden?

    Wäre dankbar, wenn da jemand ganz kurz was zu schreiben könnte.


    LG

    Das Beispiel mit der Bank ist denke ich nicht mit meinem Fall vergleichbar. Denn "andere Banken", die in der Abmahnung nicht benannt werden, sind etwas anderes als "andere Folgen" einer Serie (genauer eine Folge einer Serie), die in der Abmahnung benannt wird.


    Ich habe recherchiert und es gibt im Internet Quellen, die davon reden, wenn man eine Serie "gefileshared" hat, sich in der modUE auf die ganze Staffel zu beziehen.


    Daher kam meine Frage.


    Ansonsten gebe ich Dir Recht. Wenn man schon davon ausgeht, dass man selber diese Serie nicht runtergeladen hat, dann sollte man vielleicht so konsequent sein und nicht das Aufsehen erregen und eine modUE auf die ganze Staffel oder ganze Serie ausweiten.


    Ich habe zwar 1x ein Torrentprogramm benutzt und auch schon mal eine Serie gestreamt, jedoch nicht bei der Serie, für die ich abgemahnt werde. Ich frage mich, ob es dennoch Mechanismen gibt, die mich in diese Folge dieser Serie geloggt haben? Daher bin ich natürlich verunsichert, ob es genügend Beweislast vor Gericht gegen mich geben würde.


    Da ich diese Serie aber nicht einmal kenne, werde ich wahrscheinlich eine modUE nur für die besagte Folge abschicken, da die modUE kein Schuldeingeständnis ist aber ich so, so verstehe ich es jedenfalls, mehr "Sicherheiten" habe als ohne modUE. Kurz: Ich wüsste nicht jemals diese Folge der besagten Serie runtergeladen zu haben und eine modUE kann sich nur neutral oder positiv auswirken, aber nicht negativ, also warum nicht machen?


    Ich könnte jetzt auch einen RA einschalten, weil ich diese Folge nicht runtergeladen habe, aber Lust auf Gericht und Kosten habe ich eigentlich nicht. Und da wäre noch die Frage, ob es Mechanismen gibt, die mich in Zusammenhang mit dieser Serienfolge bringen, weil ich mal für ein Computerspiel ein Torrentprogramm genutzt habe. Ich bin kein IT-Experte und kann so etwas daher nicht ausschließen.

    Die wird aus Kulanz evtl. 1 Beratungsgespräch bei einem Anwalt zahlen. Das wars aber auch.

    Schon bei Deinem Eingangssatz....."angenommen jemand..." war mei erster Gedanke "wer einmal lügt....."

    Adios Amigo, Märchenstunde war gestern.

    Ich habe absichtlich so formuliert, da ich es aus anderen Foren, in denen es um Rechtsfragen geht, so kenne, sich derart ausdrückem zu müssen. Falls das zu Missverständnissen geführt hat, entschuldige ich mich dafür.


    Danke für die Info zur Rechtsschutzversicherung.

    Da es sich in der Abmahnung um eine Folge einer Serie (die ich nicht kenne) geht, sollte die modUE auf die ganze Serie und nicht nur die Folge ausgeweitet werden um Folgeabmahnungen zu vermeiden?

    Hallo,


    angenommen jemand bekommt eine Abmahnung wegen eines angeblichen Downloads einer Folge einer Serie, deren Titel die entsprechende Person nicht kennt und daher nicht runtergeladen haben kann. Angenommen weiterhin diese Person hätte vor mehreren Monaten einmal filesharing/streaming betrieben, jedoch nur zwei Mal. Einmal bei einem Computerspiel per filesharing, welches nicht in der Abmahnug benannt wird und das zweite Mal bei ein paar Folgen einer Serie per stream, die jedoch in der Abmahnugn ebenfalls nicht benannt sind.

    Ansonsten ist sich die betreffende Person zu 100% sicher diese Serien-Folge, für die sie eine Abmahnung bekommen hat, nie runtergeladen zu haben. Betreffende Person kennt nicht einmal den Titel dieser Serie. Angenommen auch alle anderen Personen, mit der sich die betreffende Person den Internetanschluss teilt, wissen nichts von dieser Serie.


    Wie sollte betreffende Person handeln?


    Auf dieser Seite werden 2 Szenarien vorgeschlagen:


    "Szenario 1: - Ungerechtfertigte Abmahnung" und "Szenario 2: - Gerechtfertigte Abmahnung"


    Eine Anmerkung: Die betreffende Person hat eine Rechtsschutzversicherung.


    Sollte sich entsprechende Person für Szenario 1 "Ungerechtfertigte Abmahnung" entscheiden, da die in der Abmahnugn genannte Serien-Folge der Person völlig unbekannt ist und daher die Abmahnug als ungerechtfertigt angesehen werden sollte? Oder sollte die betreffende Person nach Szenario 2 "Gerechtfertigte Abmahnung" vorgehen, da trotz der Klarheit der Person darüber, dass sie die betitelte Serie nicht runtergeladen hat, in der Vergangenheit einmal andere Daten runtergeladen wurde (einmal das Streaming einer Serie und das zweite Mal ein Computerspiel), die jedoch nicht in der Abmahnung benannt werden?


    LG und Vielen Dank im Voraus!