Beiträge von Semaphore

    Moin,


    ich lese hier schon lange mit und bin jetzt an einem Punkt angekommen, an dem ich meinen Fall schildern möchte und vllt. die ein oder andere Meinung dazu brauche.

    Habe Ende Januar 2015 die Abmahnung erhalten und Anfang Februar die modUE abgeschickt.

    Seitdem gab es immer mal wieder Droh- und Bettelbriefe von WF.

    Es ging alle Stufen bis kurz vor den Mahnbescheid durch.

    Anfang 2018 musste ich aus dem Studentenwohnheim raus und habe einen Nachsendeauftrag zur Adresse meiner Eltern aufgegeben.

    Kurz darauf bin ich in meine eigene Wohnung gezogen, aber ohne einen Nachsendeauftrag.

    Seitdem sind 3-4 Briefe von WF bei meinen Eltern eingetrudelt.


    Jetzt ist bei meinen Eltern ein Mahnbescheid für mich eingetroffen. Ich werde am Dienstag dort sein und ihn abholen.

    Da der Bescheid fälschlich zugestellt wurde - ich wohne dort lange nicht mehr und bin dort auch nicht mehr gemeldet - möchte ich gerne "unbekannt verzogen" draufschreiben und das Ding in den nächsten Briefkasten stecken. Sollen die doch selber meine richtige Adresse herausfinden.


    Meint ihr, dass das eine gute Idee ist? Oder bringt mir das nur noch mehr Ärger und ich sollte dem Bescheid einfach direkt widersprechen?