Beiträge von Skeezix

    Die Anwälte sind die Prifiteure. Leicht verdientes Geld. Fragen die Urheber ob sie abmahnen dürfen, denn jeder D-loader und x-tausend andere gehen weniger ins Kino, kaufen nicht ihre CDs Bücher u.s.w. . Sie tragen sogar ihr Honorar selbst, so dass keine Kosten anfallen.

    Wenn du das beweisen könntest, wäre die Abmahnerei am Ende, da das nicht legal wäre. Der Rechtsanwalt muss für jeden Fall vom Rechteinhaber beauftragt werden und die Anwaltskosten zuerst dem Rechteinhaber in Rechnung stellen.


    Leider ist dieser Beweis - vor allem im Falle W+F - noch niemandem gelungen. Jeder vermutet, dass es so läuft das W+F & Co. sich eine Blankovollmacht diverser Rechteinhaber geholt haben und die ganze Abmahnerei in eigener Regie durchziehen. Am Ende des Monats geht dann ein vereinbarter Anteil an die Rechteinhaber.


    Wie gesagt, das sind natürlich nur Vermutungen - bewiesen worden ist das leider nicht. Eine seriöse Anwaltskanzlei würde so etwas natürlich auch nicht tun.

    WarumFinanzieren : Vergiss es. Der Forentroll will es nicht verstehen, oder kann es aufgrund anders ausgebildeter kognitiver Fähigkeiten nicht verstehen.

    Für uns und für alle anderen steht fest, dass der Zeuge die Aussage verweigern darf, wenn er sich mit der Aussage selbst in Gefahr einer Rechtsverfolgung begeben würde.

    Exakt das ist die Aussage von §384 ZPO.

    Ich denke schon zu wissen was -oder- bedeutet

    Bitte hebe doch einmal hervor, was bei 1-3 sein soll.

    oder meinst Du diesen wiki-abschnitt?

    Es geht nicht um die Personen unter 1-3. Es geht um den Zeugen selbst. deren Beantwortung dem Zeugen oder einer Person

    Wenn der Richter den Zeugen fragt, ob er mit seinem Endgerät im W-LAN des Beschuldigten Filesharing betrieben hat, würde die Antwort auf diese Frage den Zeugen u.U. der Gefahr der Rechtsverfolgung aussetzen. Es geht klipp und klar um den Zeugen selbst ODER einen seiner Angehörigen. Das ist aber sowas von eindeutig im Gesetz formuliert.

    Ich bin nicht der Anschlussinhaber, aber der Täter, der versucht hat, sich den Film anzuschauen. Dass ich aus der Nummer komplett rauskomme, ist also ausgeschlossen, da logischerweise keine Unschuld bewiesen werden kann, da ich es ja getan habe.

    Das ist schon eine falsche Annahme. Nicht du musst deine Unschuld beweisen, sondern W+F muss deine Schuld beweisen bzw. den Richter von deiner Schuld überzeugen.
    Jetzt gibt es eine sogenannte Täterschaftsvermutung des Anschlussinhabers. In welchem Verhältnis du zu dem stehst, hast du nicht gesagt.

    Der Anschlussinhaber sagt nun: "Ich war's nicht. Zum fraglichen Zeitpunkt hatten a, b, c und du Zugang zu meinem Internetzugang und Gelegenheit, die Urheberrechtsverletzung zu begehen. Beweis: Zeugnis von a, b, c und dir"

    a, b, c und du würden dann in einem Gerichtsverfahren als Zeugen gehört. W+F wird sich vorgerichtlich nicht an diese wenden. Im Verfahren werden alle bestätigen, zum fraglichen Zeitpunkt den Internetanschluss genutzt zu haben. Auf die Frage, ob die Rechtsverletzung begangen worden ist, verweigert jeder der 4 die Aussage mit dem Hinweis, sich nicht selber belasten zu wollen => Viel Spaß beim Herausfinden des Täters und Beweisen der Schuld.


    Bei so einer Konstellation lässt sich W+F mit Sicherheit nicht auf ein Gerichtsverfahren ein. Die Chance, das zu verlieren ist viel zu hoch für sie. W+F ziehen nur vor Gericht, wenn Sie im vergerichtlichen Schriftverkehr Lücken in der Verteidigungsstrategie des Abgemahnten finden. Deshalb ist der beste Rat, so wenig Schriftverkehr wie nötig mit denen zu haben. Widersprich der Abmahnung, deute an, dass zum fraglichen Zeitpunkt mehrere weitere Personen Zugriff auf den Anschluss hatten und Mittel und Gelegenheit zur Urheberrechtsverletzung. Mehr nicht.