Beiträge von robi77

    Danke für die Vorlage, aber die ist nicht ganz passend für meinen Fall. Aber ich habe eine andere gefunden, die eventuelll besser geeignet scheint...


    Mustervergleich


    Der Zahlungsvorschlag des Anwalts war ja schon recht hoch (890 €). Nach einem Mahnbescheid will die Kanzlei natürlich mehr Geld, da zusätzliche Kosten entstanden sind. Was wäre denn ein realistischer Vorschlag? 600?, 700? 750?


    Desweiteren ist noch die Frage worauf ich mich im Schreiben beziehe? Auf den Mahnbescheid oder auf die originale Schreiben mit der Abmahnung von 2017?


    Den Mahnbescheid sollte ich ja trotzdem widerrufen oder ziehen die den dann irgendwie zurück?

    Hallo,


    ich habe mich hier heute angemeldet, da ich gestern ein Mahnbescheid von WF erhalten habe über ca. 1340 €.


    Zuvor hatte ich im September 2017 eine Abmahnung wegen Filesharing eines Films erhalten. Habe die dann mittels Anwalt abgewehrt und danach nichts mehr gehört.


    Mein Anwalt rät mir nun zu einer Einigung ohne Schuldeingeständnis. Gegenüber der Mahnungsforderung spare ich aber nur ca. 200 €, weil der Anwalt auch 200€ kostest.


    Wobei anzumerken ist, dass WF ja meine dargelegten Argumente kennt und es scheint, dass sie mir nicht glauben. Insofern sei mit einer Klage zu rechnen.


    Besteht eine andere Alternative für eine Einigung, bei der ich günstiger wegkomme.

    Ich will mir ehrlich gesagt eine Klage ersparen...