Beiträge von AbgemahnterHH

    Um meine Frage selbst zu antworten: Der Vergleich bezieht sich auf die Klagesumme, also den Betrag, der auf der zweiten Seite der Anspruchsbegründung steht, d.h. bei mir 1.215€.


    Habe mich jedenfalls gestern telefonisch mit WF verglichen. Dabei hat mir Waldi 750€ als Vergleichsbetrag angeboten, ohne weiter mit sich reden zu lassen. Wegen der ebenfalls anfallenden Verfahrens-, Termins- und Gerichtsgebühren dürften insges. ca. 1.200€ zu zahlen sein, schätze ich. Die Vergleichsgebühr fällt weg.

    Leider also mehr als erhofft, aber ich sehe nicht, was ich hätte großartig anders machen können. Jetzt kann ich mich wenigstens wieder mit anderen Dingen im Leben beschäftigen...

    Danke an User SkyWalker2 für die Unterstützung.

    Am Donnerstag habe ich mit dem aus den Foren bekannten Hr. Dr. Wachs telefoniert und der hat mir auch zum Vergleich geraten. so dass ich das also Anfang nächster Woche telefonisch angehen werde. Nur leider ist mir unklar, worauf ich die 60-70%, die man anpeilen kann, ansetzen soll?

    Auf die Gesamtsumme aus dem Mahnbescheid, also 60% von ca. 1.350€? Oder nur die Hauptforderung iHv € 1.107,5€ + zusätzliche Anwalts-/Gerichtskosten (II. Verfahrenskosten, III. Nebenforderungen, IV. Zinsen), das wären ca. 250€ zusätzlich? Wobei auch noch zusätzlich Kosten für die Klagebegründung entstehen?


    Wenn irgendjmd. helfen kann, wäre super. Gerne auch per PN.

    Danke!

    Na, in meinem Fall wurde die Klage ja tatsächlich beim Gericht beantragt.

    Und ich bin doch wieder beim Abwägen, wie die Chancen stünden, vor Gericht zu bestehen mit meinem Vater als AI, der zu Hause nur sein iPhone benutzen kann, da kein PC Zugang, und mir als jmd. im gleichen Haushalt, der mit eigenen PC in Frage käme, ohne dabei die Tat zu gestehen (als direkter Verwandter Aussage verweigern, um mich nicht selbst finanziell zu belasten wie hier im Thread besprochen).


    Was Deine Frage zu Verfahren angeht, das aktuellste, was ich beim Durchlesen dieses Threads gefunden hatte, war User kopin vom Februar: Abmahnung Waldorf Frommer

    Und User Waeldchen im Januar: Abmahnung Waldorf Frommer

    Oder etwas länger her User waldi1337 im September 2019: Abmahnung Waldorf Frommer

    Wie es bei den Genannten ausgegangen ist, hat leider keiner geschrieben.

    Habe in den Beiträgen der letzten 1-2 Jahre, die ich hier gelesen habe, sowieso niemanden gesehen, der von einem tatsächlich stattgefundenen Gerichtsverfahren berichtet hat...wahrscheinlich weil davon eh abgeraten wird?

    Hi,


    ich habe heute leider, wie erwartet, den großen Umschlag vom Hamburger Amtsgericht erhalten mit der Anspruchsbegründung.

    Jetzt gilt es also, entweder Gericht oder Vergleich.

    Meinen Fall hatte ich hier geschildert: Abmahnung Waldorf Frommer


    Tja, soll ich es darauf anlegen und mit meinem Vater (+Anwalt?) zum Amtsgericht mit der Verteidigungsstrategie, dass neben meinem Vater u.a. eben auch ich Zugang zum Anschluss habe + den üblichen Infos (Vater hat Sohn darauf hingewiesen, nichts Illegales zu tun, hat PC überprüft u.ä.), natürlich ohne Schuldeingeständnis meinerseits, oder ist die Situation trotz dieser bekannten Punkte zu unsicher?


    Bräuchte noch einen Hinweis bzgl. Vergleich:

    Wenn ich anrufe und auf 60-70% hin arbeite, auf welchen Betrag muss ich mich dabei beziehen? Die knapp € 1.400 (Hauptforderung, Verfahrenskosten, Nebenforderungen u. Zinsen) aus dem Mahnbescheid?


    Gruß,


    AbgemahnterHH


    P.S.

    princess15114 hatte ich angeschrieben, war aber seit September nicht mehr im Forum aktiv?

    1. Die mod. UE in der Datenbank ist geeignet, siehe

    Die gängige Empfehlung ist, einen Anwalt erst einzuschalten, falls es wirklich zu einer Klage + Gerichtstermin kommen sollte. Alles andere, inkl. Vergleich kannst Du auch selbst gut machen.


    2. Die 250€ war jetzt ein absoluter Einzelfall, den hier ein User erwähnt hat. In meinem Fall ging der Betrag nie runter, sondern blieb in den ersten drei Briefen gleich, ehe es dann hoch ging.


    Tja, was Du tun solltest? Ich würde es immer wieder mit Aussitzen versuchen. Vergleichen kann man sich immer, sofern Du keine gute Verteidigungsstrategie hast.

    Hi liebe iggdaw Community,


    ich bin neu hier, ist allerdings schon die zweite Abmahnung von Waldi, nachdem der erste Fall (Waldi Mandant war damals ein anderer) nicht weiter als der Mahnbescheid ging und mittlerweile verjährt ist, von den 10 Jahren Schadensersatz mal abgesehen.


    Im August 2017 gings mit der einseitigen Brieffreundschaft wieder neu los und ich bin letzte Woche bei der "Abgabemitteilung" angekommen.


    Protokoll

    AI ist mein Vater (ü70), Übeltäter bin ich, der im gleichen Haushalt lebende volljährige Sohn:


    August 2017: Aufforderung Abgabe UE: € 915 --> mod. UE gesendet

    Die weiteren bekannten Bettelbriefe kamen fast alle 2019, inkl. Mahnbescheid über insges. knapp € 1.300 im September 2019 --> Widerspruch gesendet

    Oktober 2020: Abgabemitteilung vom Mahngericht


    Waldi hat dem Gericht offensichtlich die paar Euro überwiesen und ich bzw. mein Vater darf sich auf einen grossen Umschlag freuen.

    Könnte mir vorstellen, dass Waldi den gleichen Brieffreund nicht zweimal verlieren möchte.


    Sekundäre Darlegungslast

    Ansatz Verteidigungsstrategie sekundäre Darlegungslast wäre offensichtlich, dass es meine Eltern angesichts des Nutzungsverhaltens und der von Ihnen genutzten Apple Tablets/Smartphones eher nicht gewesen sein könnten und eben auch ihr Sohn (ich) mit seinem PC Zugriff auf das Netzwerk habe und somit auch als Täter in Frage käme. Inwieweit das alles reicht, um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, hängt ja offensichtlich sehr von der Lust und Laune des Gerichts ab. Und meinen Vater möchte ich damit auch nicht nerven, wenn die Chancen eher schlecht sind.


    Vergleich?

    Wenn ich also nicht noch irgendwas finde, was mich optimistischer stimmt, bleibt wohl nur der Griff zum Telefon (Vergleich), sobald der Klagebrief da ist.

    AI ist wie gesagt mein Vater, aber es dürfte ja nichts dagegen sprechen, wenn ich anrufe und alles bespreche und er am Ende am Telefon dem Gegenüber nur kurz noch das Okay gibt, oder?

    Wenn ich zumindest schon mal nicht mehr zahlen müsste als den Betrag aus dem ersten Brief, wäre das schon mal etwas...


    Hilfe/Kommentare willkommen. :)


    Danke und Gruß.

    Mit einem speziellen Gruß an User watt_ihr_volt_vol2 , der mit einer ordentlichen Mischung aus Sachverstand und Sarkasmus unterwegs ist. :thumbup: